Ungarn weist Vorwürfe der EU zur Rechtsstaatlichkeit zurück

Epoch Times10. Dezember 2019 Aktualisiert: 10. Dezember 2019 12:06
Die ungarische Regierung wehrt sich gegen die Vorwürfe der EU: Das EU-Verfahren gegen Ungarn basiere auf "falschen Anschuldigungen", sagte Justizministerin Varga. NGOs und die EU-Kommission werfen der Regierung vor, systematisch die Unabhängigkeit der Justiz, die Pressefreiheit und die Rechte von Flüchtlingen und Minderheiten zu untergraben.

Die ungarische Regierung weist in der Debatte um Probleme mit der Rechtsstaatlichkeit weiterhin jegliche Vorwürfe von sich. Das EU-Verfahren gegen Ungarn basiere auf „falschen Anschuldigungen“, sagte Justizministerin Judit Varga vor einer Anhörung durch die EU-Europaminister am Dienstag in Brüssel. Der ungarische Regierungssprecher Zoltan Kovacs nannte das Verfahren „lächerlich“.

Nichtregierungsorganisationen und die EU-Kommission werfen der Regierung in Budapest vor, systematisch die Unabhängigkeit der Justiz, die Pressefreiheit und die Rechte von Flüchtlingen und Minderheiten zu untergraben. Die Regierung weist die Kritik mit Verweis auf einen vermeintlichen Komplott des ungarischstämmigen US-Milliardärs George Soros zurück.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban wirft Soros vor, illegale Einwanderung in Ungarn über die Finanzierung von Hilfsorganisationen zu fördern. „Das ist der Soros-Chor, die selbsternannte Gruppe von nicht gewählten NGOs und ihren linksliberalen Mitverschwörern in Brüssel“, schrieb Regierungssprecher Kovacs mit Blick auf die Anhörung am Montag in einem Blogeintrag.

Ungarn wird die Untergrabung von EU-Grundwerten vorgeworfen. Neben einer Reihe von Vertragsverletzungsverfahren läuft gegen Budapest ein Strafverfahren, das bis zum Entzug von Stimmrechten auf EU-Ebene führen kann. „Diese Prozedur bringt uns nirgendwo hin“, beklagte Varga.

Die Kommission und Deutschland sahen derweil Zeichen für eine weitere Verschlechterung der Lage in Ungarn. Seit den letzten Gesprächen „haben wir leider eine negative Entwicklung gesehen“, sagte der neue EU-Justizkommissar Didier Reynders. Derzeitige ungarische Gesetzesinitiativen „deuten eher daraufhin, dass es Rückschritte geben könnte“, sagte der deutsche Außenstaatsminister Michael Roth (SPD).

Auch gegen Polen laufen zahlreiche Verfahren beim Europäischen Gerichtshof sowie ein Strafverfahren wegen umstrittener Justizreformen. Zu Polen sollte die EU-Kommission am Dienstag einen Bericht über den Stand der Verfahren vorlegen. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN