Die italienische Polizei schnappt einen Schlepper.Foto: SANDRO CATANESE/AFP via Getty Images

Flüchtlingsstrom ungebrochen – italienischer Anwalt warnt: Viele Kriminelle unter den Neuankömmlingen

Epoch Times27. Mai 2020 Aktualisiert: 27. Mai 2020 18:18
Die Corona-Pandemie trägt offenbar nichts zur Eindämmung der Migrationskrise bei. Während Frontex vor einer neuen Welle von Migranten und Flüchtlingen in der Türkei und in Griechenland warnt, ist diese in Italien bereits angekommen.

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex erwartet nach einer internen Einschätzung einen neuen Zustrom von Migranten an die Grenze zwischen der Türkei und Griechenland.

Das berichtete die Tageszeitung „Die Welt“ Anfang Mai unter Berufung auf einen internen und vertraulichen Situationsbericht aus dem sogenannten Frontex Situation Centre. In dem Bericht werde davon ausgegangen, dass nach Aufhebung der Einschränkungen wegen der Coronakrise in den Provinzen Canakkale, Istanbul und Izmir „massive Bewegungen von Migranten in Richtung der griechisch-türkischen Grenze“ erwartet werden könnten.

Ende Februar und Anfang März hatten tausende Migranten mit der Zustimmung Ankaras die türkisch-griechische Grenze belagert und versucht, die europäische Außengrenze zu stürmen.

„Die Pandemie hat niemanden aufgehalten“

Unterdessen zeigt sich in Italien, dass die Corona-Pandemie nicht zur Eindämmung des Flüchtlingsstroms beigetragen hat. Ganz im Gegenteil: Die Zahl der neu ankommenden Migranten hat sich in Italien verdreifacht. Lampedusa und Sizilien sind offenbar am meisten betroffen.

„Die Pandemie hat niemanden aufgehalten, weil viele dieser Migranten vor größeren Problemen flüchten. Das Risiko der Pandemie nehmen sie relativ problemlos an“, sagte Luigi Patronaggio, Chef der Staatsanwaltschaft in Agrigent, gegenüber der „Tagesschau“.

Zudem hätten seine Ermittler und er den Eindruck, dass sich eine neue Migrationsroute geöffnet habe. Die meisten Asylsuchenden kämen derzeit nicht aus Libyen, sondern aus Tunesien nach Italien, so der sizilianische Anwalt. „Aus Libyen und aus Ägypten werden Migranten gezielt nach Tunesien gebracht.“

Grund dieses Umstandes: Nicht länger würden Milizen in Libyen, sondern kriminelle Organisationen in Tunesien die Überfahrten nach Europa organisieren und zwar hocheffektiv. Tausende Menschen würden in kürzester Zeit verschifft, so Patronaggio.

Diese Schlepper verwendeten auch neue Methoden. Sie beförderten die Migranten nicht mehr auf Schlauchbooten, denen irgendwann die Luft ausgeht, sondern auf Fischerbooten und zwar direkt an die Küste Siziliens. „Aus Tunesien legen Fischerboote ab, die kaum auffallen zwischen allen anderen, die auf dem Mittelmeer unterwegs sind“, sagte er. Deshalb seien diese Boote von Frontex und der Küstenwache schwer zu identifizieren.

Viele Neuankömmlinge haben Vorstrafen

Die Migranten, die dann irgendwo an Land gebracht werden, versuchten sich auf eigene Faust durchzuschlagen aber werden oftmals von der Polizei aufgegriffen und festgenommen.

Bei der Überprüfung ihrer Daten lasse sich eine besorgniserregende Tendenz erkennen, so der Anwalt: Zwischen 20 und 30 Prozent der neu ankommenden Tunesier hätten Vorstrafen. Viele von ihnen seien wegen Drogenhandel und Eigentumsdelikten schon einmal verhaftet worden.

Um die Lage zu verbessern, fordert Patronaggio von Europa mehr Unterstützung in den Heimatländern dieser Menschen. Neben einer Verbesserung der Lebensgrundlage könne Europa beispielsweise reguläre Einwanderungswege schaffen, um bessere Kontrollen zu ermöglichen, wodurch den kriminellen Organisationen die Geschäftsgrundlage entzogen werde. (so/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion