FlüchtlingslagerFoto: über dts Nachrichtenagentur

UNHCR: Migration auf Spanien-Route fast auf Griechenland-Niveau

Epoch Times27. Juli 2017 Aktualisiert: 28. Juli 2017 6:43
Laut UNHCR sind bis zum 14. Juli dieses Jahres insgesamt 9.507 Flüchtlinge aus Afrika über das Mittelmeer an der spanischen Küste angekommen, was einem Anstieg um 93 Prozent entspricht.

Die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer in Spanien ankommen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Dies geht aus Zahlen der Uno-Organisation UNHCR hervor, über die das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ berichtet.

Demnach sind bis zum 14. Juli dieses Jahres insgesamt 9.507 Flüchtlinge aus Afrika über das Mittelmeer an der spanischen Küste angekommen, was einem Anstieg um 93 Prozent entspricht.

Zahlen auf Spanien-Route erreichen fast Griechenland-Niveau

Damit erreicht die Zahl annähernd das Niveau Griechenlands. Dort sind laut UNHCR-Zahlen bis zum 25. Juli 10.783 Flüchtlinge gelandet. Die Spanien-Route entwickelt sich gemäß der UNHCR-Zahlen zu einer der Hauptausweichrouten für Migranten, die auf dem Weg nach Europa sind.

Die größte Zahl Flüchtlinge erreichen Europa noch immer über Italien. Dort sind der UN zufolge bis zum 25. Juli dieses Jahres 93.417 Menschen angekommen. Dies entspricht einem Anstieg von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion