Jährlich würden fast eine Milliarde Ein- und Zwei-Cent-Münzen geprägt. Dies sei eine "riesige, unnötige und teure Ressourcenverschwendung".Foto: privilege84/iStock

Viel Zuspruch im Bundestag für geplante Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen

Epoch Times2. Februar 2020 Aktualisiert: 2. Februar 2020 8:41
Die GroKo und die Grünen loben die Pläne der EU zur Abschaffung der Ein-Cent- und Zwei-Cent-Münzen. Dies würde die Kosten senken und die Bezahlung effizienter machen. FDP, AfD und die Linken sind anderer Meinung.

Im Bundestag gibt es laut einem Zeitungsbericht viel Zuspruch für die geplante Abschaffung von Ein-Cent- und Zwei-Cent-Münzen. Das habe eine Umfrage unter den Fachpolitikern der Bundestagsfraktionen ergeben, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“.

Für die Union lobte die Finanzpolitikerin Antje Tillmann (CDU) das Vorhaben der EU-Kommission.

Auf Ein-Cent- und Zwei-Cent-Münzen können wir gut verzichten, auf unser Bargeld natürlich nicht“, sagte sie der „FAS“.

Weil viele Menschen bargeldlos zahlten, seien die Kosten für die Prägung der Münzen höher als ihr Nutzen. Eine Abschaffung wäre daher „konsequent“.

Der finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lothar Binding, urteilte, das „Handling von Bargeld“ müsse „so effizient wie möglich sein“. Deshalb „sollte über eine Abschaffung nachgedacht werden“.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer nannte die Prägung von jährlich fast einer Milliarde Ein- und Zwei-Cent-Münzen eine „riesige, unnötige und teure Ressourcenverschwendung“. Nach wenigen Jahren seien all diese Münzen „in irgendwelchen Schubladen verschwunden“. Tatsächlich besitzt laut EU-Kommission jeder Bürger der Eurozone im Schnitt 181 dieser Münzen – Tendenz steigend.

FDP, AfD und Linke gegen Abschaffung der Münzen

FDP, AfD und Linkspartei sind allerdings gegen eine Abschaffung der kleinen Münzen. FDP-Politiker Otto Fricke nannte den Plan „riskant“. Es drohe die Gefahr eines „schleichenden Endes des Bargeldes“, dieses sei aber „geprägte Freiheit für den Einzelnen und gesellschaftlicher Kitt im Zwischenmenschlichen“.

Beatrix von Storch von der AfD wandte sich gegen jede Abschaffung von Bargeldmünzen. Fabio de Masi von der Linkspartei warnte vor drohenden „Preiserhöhungen durch Aufrundung“. Außerdem sei Bargeld im Unterschied zu elektronischem Geld „sicher“, sagte er der „FAS“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion