Ursula von der Leyen.Foto: Etienne Ansotte/European Commission/dpa/dpa

Von der Leyen fordert Freilassung „willkürlich inhaftierter“ Aktivisten in Belarus

Epoch Times18. Juni 2020 Aktualisiert: 18. Juni 2020 20:31
Kurz vor der Präsidentschaftswahl in Belarus im August ist der wichtigste Herausforderer von Staatschef Lukaschenko festgenommen worden. Der Oppositionspolitiker Viktor Babaryko sei wegen Verdachts auf Finanzvergehen verhaftet worden, erklärten die Behörden.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Belarus vor der Präsidentschaftswahl im August aufgefordert, „alle willkürlich inhaftierten Aktivisten unverzüglich“ freizulassen. Sie rief die Behörden auf einer Pressekonferenz in Brüssel am Donnerstag auf, die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren und einen politischen Wettbewerb sicherzustellen. Die belarussischen Behörden haben im Vorfeld der Wahl dutzende Aktivisten festgenommen. Am Donnerstag wurde auch der wichtigste Herausforderer von Präsident Alexander Lukaschenko verhaftet.

Der Oppositionspolitiker Viktor Babaryko sei wegen des Verdachts auf Finanzvergehen festgenommen worden, teilten die Ermittlungsbehörden mit. Der Geschäftsmann habe zudem versucht, Zeugen zu beeinflussen. Zuvor hatte die Polizei am Donnerstag das Haus des 56-jährigen Ex-Bankers durchsucht und ihn sowie seinen Sohn zur Vernehmung mitgenommen. Nach Angaben von Babarykos Wahlkampfleiter wurden dessen Anwälte daran gehindert, das Gelände zu betreten.

Vergangene Woche hatte die Polizei eine Bank und mehrere Unternehmen durchsucht, die in Verbindung mit Babaryko stehen. Die Razzien richteten sich unter anderem gegen die Belgazprombank, eine Tochtergesellschaft des russischen Energiekonzerns Gazprom, die Babaryko früher leitete. Die belarussischen Behörden erklärten, es seien strafrechtliche Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche gegen ehemalige und aktive Banker eingeleitet worden.

Ein belarussischer Fernsehsender berichtete, im Zuge der Ermittlungen seien rund 20 Menschen festgenommen worden. Einige hätten gegen Babaryko ausgesagt. Die Polizei ist bereits gegen mehrere potenzielle Lukaschenko-Herausforderer vorgegangen. Mehrere Oppositionspolitiker wurden festgenommen.

Trotz der Corona-Pandemie finden am 9. August in Belarus Präsidentschaftswahlen statt, Lukaschenko kandidiert dabei für seine sechste Amtszeit. Bislang wurde kein Oppositionskandidat zugelassen. Der Präsident regiert Belarus seit 1994 mit eiserner Faust. Die Ergebnisse der vergangenen vier Präsidentschaftswahlen wurden von den Wahlbeobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wegen Betrugs und Einschüchterungen nicht anerkannt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion