Wegen EU-Türkei-Deal: Le Pen wirft Merkel „Hochverrat am Volk“ vor

Epoch Times14. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:51
Mit dem Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei habe Angela Merkel das europäische Volk verraten. Diese Kritik übt die Vorsitzende der Partei "Front National" in Frankreich gegenüber der deutschen Kanzlerin.

Einen "Hochverrat am Volk" wirft Marine Le Pen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor. Die Chefin der nationalistischen Partei "Front National" in Frankreich bezieht sich mit dieser Aussage auf das Flüchtlingsabkommen, das die Kanzlerin mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan abgeschlossen hat. 

Mit dem EU-Türkei-Deal würde Merkel gegen den Willen der meisten Europäer handeln, kritisiert Le Pen.

"Dieser Deal ist ein ernstes demokratisches Problem", so die französische Politikerin im Exklusivinterview mit dem russischen TV-Sender LifeNews, berichtet "Sputniknews".

Erstens sei Frau Merkel dazu nicht befugt gewesen diesen Deal abzuschließen und "zweitens handelte sie gegen den Willen der meisten Europäer, indem sie mit Erdogan über Bedingungen verhandelte, die von vornherein inakzeptabel waren: sechs Milliarden Euro Subventionen, Visafreiheit für die Türken und Beitritt der Türkei zur EU."

Le Pen kritisiert, dass die Türkei sehr nachsichtig im Umgang mit der Terror-Miliz "Islamischen Staates" sei und mit den Terroristen sogar Ölgeschäfte durchführe. Auch widersprächen die Beziehungen der Türken zu den islamistischen Fundamentalisten den Interessen Frankreichs. 

Deshalb spricht sich die Front National entschieden gegen einen EU-Beitritt der Türkei aus. Die Türkei sei weder historisch noch kulturell oder geografisch ein Teil von Europa und aus diesem Grund, habe das Land "in der Europäischen Union nichts zu suchen". (so)   

Themen
Panorama
Newsticker