Marine Le Pen, Chefin des "Front National" in FrankreichFoto: PATRICK KOVARIK/Getty Images

Wegen EU-Türkei-Deal: Le Pen wirft Merkel „Hochverrat am Volk“ vor

Epoch Times14. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:51
Mit dem Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei habe Angela Merkel das europäische Volk verraten. Diese Kritik übt die Vorsitzende der Partei "Front National" in Frankreich gegenüber der deutschen Kanzlerin.

Einen "Hochverrat am Volk" wirft Marine Le Pen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor. Die Chefin der nationalistischen Partei "Front National" in Frankreich bezieht sich mit dieser Aussage auf das Flüchtlingsabkommen, das die Kanzlerin mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan abgeschlossen hat. 

Mit dem EU-Türkei-Deal würde Merkel gegen den Willen der meisten Europäer handeln, kritisiert Le Pen.

"Dieser Deal ist ein ernstes demokratisches Problem", so die französische Politikerin im Exklusivinterview mit dem russischen TV-Sender LifeNews, berichtet "Sputniknews".

Erstens sei Frau Merkel dazu nicht befugt gewesen diesen Deal abzuschließen und "zweitens handelte sie gegen den Willen der meisten Europäer, indem sie mit Erdogan über Bedingungen verhandelte, die von vornherein inakzeptabel waren: sechs Milliarden Euro Subventionen, Visafreiheit für die Türken und Beitritt der Türkei zur EU."

Le Pen kritisiert, dass die Türkei sehr nachsichtig im Umgang mit der Terror-Miliz "Islamischen Staates" sei und mit den Terroristen sogar Ölgeschäfte durchführe. Auch widersprächen die Beziehungen der Türken zu den islamistischen Fundamentalisten den Interessen Frankreichs. 

Deshalb spricht sich die Front National entschieden gegen einen EU-Beitritt der Türkei aus. Die Türkei sei weder historisch noch kulturell oder geografisch ein Teil von Europa und aus diesem Grund, habe das Land "in der Europäischen Union nichts zu suchen". (so)   


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion