Weihnachtsmarkt-Anschlag Straßburg: Ex-ARD-Studioleiter relativiert Terrorgefahr mit Verweis auf Krankenhauskeime

Von 12. Dezember 2018 Aktualisiert: 13. Dezember 2018 6:19
In einem mittlerweile gelöschten Tweet erklärte der langjährige Leiter des ARD-Auslandsstudios Moskau, Udo Lielischkies, das Entsetzen über radikal-islamischen Terrorismus mit einem Ungleichgewicht in der öffentlichen Risikowahrnehmung.

Er war für die ARD in Brüssel, Washington und Moskau. Zuletzt leitete Udo Lielischkies das Auslandsstudio des durch einen Pflicht-Rundfunkbeitrag finanzierten öffentlich-rechtlichen Senders in der Russischen Föderation und drückte, ehe er jüngst in den Ruhestand trat, dieser seinen Stempel auf.

Unter seiner Verantwortung liefen auch andere in Moskau beschäftigte deutsche Qualitätsjournalisten wie Golineh Atai, Birgit Virnich oder Hermann Krause zur Hochform auf. Von der Berichterstattung zur Ukraine-Krise über Olympia in Sotschi bis hin zur Fußball-WM versorgte sein Studio den Zwangsgebührenzahler mit robustem Haltungsjournalismus, der anständige Deutsche zu keiner Zeit der Verlegenheit aussetzte, über die richtige Bewertung eines bestimmten Sachverhalts im Unklaren zu bleiben.

Dabei hatte das ARD-Auslandsstudio unter seiner Leitung manchmal auch Anflüge von Übermotivation gezeigt. So erklärte der einordnungsfreudige Qualitätsjournalist im Mai 2014 in den „Tagesthemen“ zwei im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ostukraine getötete Zivilisten zu Opfern prorussischer Separatisten.

Zwar haben diese zweifellos tatsächlich eine Vielzahl an Todesopfern zu verantworten in dem seit 2014 tobenden Bürgerkrieg, der bislang mindestens 10 000 Menschen das Leben gekostet haben soll. Im konkreten Fall, über den Lielischkies referierte, waren es allerdings Schüsse durch ein ukrainisches Freiwilligenbataillon, die für die Todesfälle verantwortlich waren. Kleinlaut mussten die Tagesthemen dies einräumen und den Bericht aus der Mediathek löschen.

Unfreiwilliger Werbeagent für RT & Co.

Auch wurde ein Bericht über einen Hubschrauberabschuss in der Ostukraine im gleichen Monat mit Aufnahmen von einem Abschuss aus dem Syrienkrieg illustriert, was ebenfalls für Wirbel sorgte.

„Ohne mich an gravierende Beispiele zu erinnern, bin ich sicher, hier und da mal Fehler gemacht zu haben“, äußerte sich Lielischkies später in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ nur vorsichtig selbstkritisch. Demgegenüber beklagte er, Russland führe einen „Propagandakrieg“ und nur deshalb gerieten unabhängige, kritische Journalisten in den Verdacht, ebenfalls mit einer Agenda zu berichten.

Kritiker der überwiegenden Tendenz in der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung über die Ukrainekrise oder bei Themen mit Russland-Bezug in den letzten Jahren meinen hingegen, deutsche Medien hätten dabei selbst so einseitig und mit Erzieherpose berichtet, dass sie die Klickzahlen russischer Propagandamedien dadurch erst in die Höhe getrieben hätten.

Auch im Ruhestand bleibt Lielischkies meinungsstark. Auf Twitter schreibt er über sich selbst:

War für die ARD länger in Brüssel, Moskau, Washington. Retweets müssen nicht meine Meinung spiegeln. Manchmal tun sie’s.“

Von Solschenizyn zum Hitler-Stalin-Pakt in nur einem Tweet

Dies dürfte im Fall des Retweets seiner Ex-Kollegin Hanni Hüsch der Fall sein, die es mit Blick auf die Brexit-Verhandlungen für eine „Riesendummheit“ hielt, den „EU-Ausstieg überhaupt zur Wahl zu stellen“. Dass das „Time“-Magazin den ermordeten Radikal-Islamisten Jamal Khashoggi zur „Person des Jahres“ kürte, findet er „Gut! Erst recht angesichts der angedachten Alternativen“. Unter diesen waren unter anderem Donald Trump, Wladimir Putin und Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro.

Dass Russlands Präsident den 100. Geburtstag Alexander Solschenizyn offiziell würdigte – im Gegensatz zu kommunistisch unterwanderten staatlichen Auslandsmedien seines Landes, in denen der Autor in internen Chats gerne mal als „Strolchenizyn“ geschmäht wird –, fand ebenso wenig seine Billigung. Dass damit „einer der größten Einzelkämpfer des 20. Jahrhunderts“ gerade auf dem besten Weg sei, „gewissermaßen nachträglich vom Staat einverleibt zu werden“, sei „eine gute Beschreibung der Dekonstruktion von Realität, siehe Hitler-Stalin-Pakt“.

Wer gerade über die letzten Jahre seines aktiven Schaffens hinweg dankbar war, unter Anleitung des ehemaligen Moskauer Auslandsstudios der ARD denken zu dürfen, konnte sich gestern Abend glücklich schätzen, dass Lielischkies ihn auch mit Blick auf den mutmaßlichen Terroranschlag in Straßburg nicht mit seinen Gedanken alleine lässt.

Anklänge an Hagen Rether

Während Frankreich in Schock stand über mindestens drei Tote und mindestens einem Dutzend Verletzten infolge des Angriffs eines radikalen Islamisten mit Schusswaffe, sah Lielischkies sich veranlasst, den Fokus auf eine Bedrohung zu richten, an die in diesem Zusammenhang wohl sonst nur wenige gedacht hätten. Auf Twitter äußerte er:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die mediale Erregungsspirale beginnt sich schneller zu drehen. Wie viele starben heute gleich, weil wir z. B. multiresistente Krankenhauskeime nicht ernst nehmen oder Pflegenotstand ignorieren – Ohne Kamerateams? Öffentliche Risikowahrnehmung ist so eine Sache.“

Mit anderen Worten: Einzig die Tatsache, dass Medien über das Niedermetzeln argloser Weihnachtsmarktbesucher durch fanatisierte Anhänger eines religiös unterfütterten ideologischen Todeskults mit Eilmeldungen und Livetickern berichten, sorgt dafür, dass so viele Menschen den radikalen Islam für eine Gefahr halten und unkontrollierter Einwanderung reserviert gegenüberstehen.

Offenbar sollte die Aussage Unmutsäußerungen von Social-Media-Nutzern und Politikern der AfD gegensteuern, die Vorfälle dieser Art regelmäßig nutzen, um einen Zusammenhang mit einer wachsenden Zahl an Einwanderern aus muslimischen Ländern herzustellen.

Der mittlerweile gelöschte Tweet erinnert frappierend an die Äußerung des Kabarettisten Hagen Rether, der vor einigen Jahren die Angst vieler Bürger vor dem Islam in Anbetracht terroristischer Anschläge durch radikale Islamisten mit den Worten ins Lächerliche zog: „Letztes Jahr sind 70 000 Deutsche an Alkohol krepiert – haben Sie Angst vor Riesling?“

Putin-Kritiker bedient sich der Logik der Linkspartei

Dass es Lielischkies oder anderen öffentlich-rechtlichen Qualitätsjournalisten demgegenüber kaum in den Sinn gekommen wäre, in der Zeit der Unruhen von Chemnitz die angeblich 193 Opfer rechtsextremistischer oder rassistischer Gewalt seit 1990 in Deutschland dem erhöhten Todesrisiko durch Bluthochdruck oder Adipositas gegenüberzustellen, liegt auf der Hand.

Es entbehrt jedoch nicht einer gewissen Ironie, dass sich der langjährige profilierte Russland- und Putin-Kritiker Lielischkies nun ausgerechnet einer Argumentationslinie bedient, die man sonst eher von Politikern der Russlands Regierung gegenüber verhältnismäßig freundlichen Linkspartei kennt.

Diese hat zwar bislang noch nicht im Zusammenhang mit islamistischen Terrorakten auf Krankenhauskeime oder Pflegebedürftige verwiesen. Ihr Standardvorwurf an die AfD lautet jedoch regelmäßig, durch die Betonung von Ausländerkriminalität und islamischem Extremismus den Fokus von den Problemen wegzuschieben, die aus Sicht der Linken die wirklich drängenden wären: nämlich Steuerflucht und „ungerechte Verteilung“.

Nach dieser Logik würde sich das Problem islamistisch motivierten Terrors von selbst lösen oder aber nicht mehr als dringlich wahrgenommen werden, sobald kein Reicher mehr seiner Steuerpflicht entkommt. Die Frage, ob der Attentäter von Straßburg vielleicht gar nicht erst geschossen hätte, wäre der dortige Weihnachtsmarkt rechtzeitig geschlechter- und kultursensibel in „Winterspaß“ umbenannt worden, ließ Lielischkies bislang leider unbeantwortet.