Migranten-Krise in EuropaFoto: NIKOLAY DOYCHINOV/AFP/Getty Images

Wien: Asylhelferin vergewaltigt – Polizei lässt Täter nach Deutschland ausreisen

Epoch Times22. Dezember 2015 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:58
An dieser Stelle stand bis zum 22.12.2015 ein Artikel (veröffentlicht am 30.10.2015), den wir basierend auf einem Exklusiv-Bericht von Unzensuriert.at geschrieben hatten. Auf Facebook geistert nun ein Zitat aus unserem Artikel mit einem völlig falschen Foto herum. Davon distanzieren wir uns.

Der Artikel “Wien: Asylhelferin vergewaltigt – Polizei lässt Täter nach Deutschland ausreisen” benutzte im Wesentlichen Informationen und Aussagen von Unzensuriert.at als einzige Quelle. Für diese unzureichende Recherche unsererseits entschuldigen wir uns.

Wie die Website für Internet-Hoaxes Mimikama.at korrekt feststellte, zirkuliert auf Facebook ein Verweis auf unseren Artikel mit dem Bild der gefolterten Chinesin Liu Jizhi, das 2005 online ging. Wir haben niemals diese beiden Inhalte miteinander verknüpft – dies wurde durch eine dritte Partei vorgenommen. Deshalb haben wir uns entschlossen, unseren Artikel ins Archiv zu verschieben. Den originalen Unzensuriert-Inhalt kann man hier lesen.

Die Redaktion



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion