Wien: Schüler (14) rastet aus – Drei Lehrer verprügelt

Epoch Times3. Februar 2019 Aktualisiert: 3. Februar 2019 9:41
Wegen eines Handys kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 14-Jährigen und seinem Lehrer. Als die beiden zum Direktor gingen, eskalierte die Situation völlig.

In der Polytechnischen Schule an der Pernerstorfergasse in Wien-Favoriten ereignete sich am Tag der Zeugnisausgabe, am Freitag, 1. Februar, ein unglaublicher Vorfall.

Ein 14-jähriger Schüler spielte beständig an seinem Handy herum und wurde deswegen von seinem Lehrer angesprochen und im weiteren Verlauf aufgefordert, dieses abzugeben. Es kam zum Streit und der Jugendliche wurde zum Direktor zitiert, um die Sache zu klären.

Doch kaum dort angekommen „rastete er komplett aus“, berichtet die „Krone“ von dem Vorfall, bei dem insgesamt drei Lehrer verletzt wurden.

Bereits mehrfach war der 14-jährige Tschetschene zuvor durch Attacken aufgefallen.

Die Schule hat sofort gehandelt und die Polizei eingeschaltet. Diese hat den Burschen im Beisein seiner Eltern einvernommen. Eine Anzeige ist erfolgt, genauso wie die Suspendierung.“

(Heinrich Himmer, SPÖ, Bildungsdirektor von Wien)

„Null-Toleranz“-Strategie

Bereits im vergangenen Oktober hatte es einen „Runden Tisch“ mit 46 Repräsentanten aus den Bereichen Sicherheit, Bildung und Jugend sowie den Lehrer-, Schüler- und Elternvertretern gegeben. Ebenfalls anwesend waren alle Parteien, die im Wiener Gemeinderat vertretenen sind und die Vertreter der Religionsgemeinschaften.

Es wurde sich auf eine härtere Gangart bei Gewalt an den Wiener Schulen geeinigt, eine „Null-Toleranz“-Strategie vereinbart. Nach Angaben der „Krone“ soll es immer wieder zu „schweren, teils sogar lebensbedrohlichen Auseinandersetzungen unter Schülern“ gekommen sein.

Im Schuljahr 2017/18 soll es an den 700 Schulen der Stadt genau 258 Anzeigen gegen Vorkommnisse in den Schulen und dem unmittelbaren Nahbereich gegeben haben. 90 Prozent davon waren Körperverletzungen, also „strafbare Handlungen gegen Leib und Leben“. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN