Wiens neuer FPÖ-Innenminister bekräftigt Ablehnung von EU-Flüchtlingsverteilung

Epoch Times25. Januar 2018 Aktualisiert: 25. Januar 2018 13:43
Österreichs Innenminister Herbert Kickl hat die Ablehnung einer verpflichtenden Flüchtlingsaufnahme in Europa bekräftigt. Die EU werde sich "nichts Gutes" tun, wenn sie Mitglieder zur Flüchtlingsaufnahme zwinge.

Österreichs neuer Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ hat die Ablehnung einer verpflichtenden Flüchtlingsaufnahme in Europa bekräftigt.

Er sei „kein Freund von Verteilungen“ von Migranten, wenn diese nicht mit ausdrücklicher Zustimmung von Mitgliedstaaten erfolgten, sagte Kickl bei seinem ersten Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag im bulgarischen Sofia. Die EU werde sich „nichts Gutes“ tun, wenn sie Mitglieder zur Flüchtlingsaufnahme zwinge.

Die EU-Innenminister beraten in Sofia über die seit Monaten nicht vorankommende Reform des europäischen Asylsystems. Die bisherigen Pläne sehen vor, dass in Krisenzeiten überlastete Ankunftsländer durch die Umverteilung von Flüchtlingen auf die anderen EU-Staaten entlastet werden sollen.

Dies wird insbesondere von den osteuropäischen Ländern der Visegrad-Gruppe aus Polen, Tschechien der Slowakei und Ungarn kategorisch abgelehnt.

Kickl führte am Donnerstag am Rande des Treffens auch erste bilaterale Gespräche, darunter mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). „Wir sind gute Nachbarn und wir sind auf gute Zusammenarbeit angewiesen“, sagte der deutsche Minister davor. Kickl selbst sagte am Morgen zu seinen ersten Kontakten mit Kollegen, diese seien „sehr freundlich“ gewesen. „Ich habe nichts von einer Skepsis gespürt.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion