Geert WilderFoto: PETER DE JONG/AFP/Getty Images

ZDF-Doku über Geert Wilders: Filmteam in muslimischer Gegend attackiert

Von 11. März 2017 Aktualisiert: 11. März 2017 18:53
Das ZDF wollte für einen Dokumentarfilm in einem Stadtviertel drehen, in dem der niederländische Politiker Geert Wilders früher lebte - jedoch ist diese Gegend überwiegend muslimisch und einige Bewohner attackierten das Filmteam. Fazit des ZDF: "Genau das sind die Vorfälle, die Geert Wilders bei der kommenden Wahl zum Hoffnungsträger für viele Menschen in den Niederlanden machen". Gewählt wird am 15. März 2017.

Das ZDF wollte in der Gegend, in der der rechtsgerichtete niederländische Politiker Geert Wilders früher lebte, Dreharbeiten durchführen. Sie hatten die Rechnung aber ohne die Bewohner des Viertels gemacht – die zum überwiegenden Teil muslimisch sind.

Die Autoscheiben der Filmleute wurden eingeschlagen – viele Aufnahmen konnten nicht gemacht werden. Weitere Übergriffe wurden nur vermieden, weil die Filmcrew die Polizei benachrichtige.

„Genau das sind die Vorfälle, die Geert Wilders zum Hoffnungsträger vieler Niederländer machen“, heißt es in dem ZDF-Bericht (ab 9. Minuten).

https://www.youtube.com/watch?v=zOeuqfdnpmY

Am 15. März wählen die Niederländer 150 Abgeordnete der Zweiten Kammer, die das eigentliche gesetzgebende Organ des Landes ist. Die politischen Verhältnisse in der Zweiten Kammer sind entscheidend für die Regierungsbildung. Der EU-kritische Politiker Geert Wilders liegt bisher bei den Prognosen vorn.

Etwa sechs Prozent der rund 17 Millionen Einwohner der Niederlande sind Muslime. Nach britischem Vorbild strebt auch Wilders den Austritt der Niederlande aus der EU an und möchte ein Referendum über einen „Nexit“ durchführen. Er fordert auch die Wiedereinführung von Grenzkontrollen.

Weitere Artikel

Niederlande: 56 Prozent der Menschen wollen EU verlassen

Wegen Niedrigzinspolitik der EZB – Niederlande prüfen möglichen Euro-Austritt

Wilders will Islam aus Niederlanden vertreiben – Moscheen schließen, Koran verbieten


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion