Vorsitzender der europäischen Linken, Gregor Gysi.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Zum Schutz der Demokratie: Gysi ruft französische Linke zur Wahl Macrons auf

Epoch Times5. Mai 2017 Aktualisiert: 5. Mai 2017 9:11
Der Vorsitzende der europäischen Linken, Gregor Gysi, hat seine französischen Parteifreunde zur Wahl des liberalen Kandidaten Emmanuel Macron bei der Präsidentenwahl am Sonntag aufgerufen.

Der Vorsitzende der europäischen Linken, Gregor Gysi, hat seine französischen Parteifreunde zur Wahl des liberalen Kandidaten Emmanuel Macron bei der Präsidentenwahl am Sonntag aufgerufen.

Er appelliere „eindringlich an unsere linken Freunde in Frankreich, am Sonntag Emmanuel Macron zu wählen“, sagte Gysi den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Freitagsausgaben).

„Emmanuel Macron ist das kleinere Übel, das man gelegentlich wählen muss um eine Katastrophe zu verhindern“, fügte der Bundestagsabgeordnete hinzu.

Deutliche Worte gegen Marine Le Pen – zum Schutz der Demokratie

„Eine rechtsextreme französische Präsidentin wäre ein Desaster – für Frankreich, für Deutschland und für Europa“, sagte Gysi mit Blick auf die Kandidatin Marine Le Pen.

Kritik äußerte Gysi an den Plänen französischer Linker, bei der Wahl mit einem leeren Zettel abzustimmen und sich so zu enthalten. „Man kann Rechtsextreme nicht verhindern, indem man sich enthält“, sagte Gysi dem Redaktionsnetzwerk.

Gysi: „Demokraten müssen Demokraten wählen“

Wer einen leeren Stimmzettel abgebe, trage indirekt dazu bei, dass Le Pen gewinnen könne. „Um die Demokratie zu schützen, müssen Demokraten auch Demokraten wählen. Selbst dann, wenn ihnen deren politische Inhalte überhaupt nicht gefallen“, fügte Gysi hinzu.

Der französische Linkspartei-Gründer Jean-Luc Mélenchon hat seine Anhänger dazu aufgerufen, Le Pen keine Stimme zu geben. Eine Wahlempfehlung zugunsten des Kandidaten Macron, der als Favorit in die Stichwahl am Sonntag geht, lehnte er aber ab. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion