Am 29. August 2020 in Berlin an der Siegessäule.Foto: Sean Gallup/Getty Images

New York Times bescheinigt Q „Siegeszug in Deutschland“ – Amadeu-Antonio-Stiftung warnt

Von 28. Oktober 2020 Aktualisiert: 29. Oktober 2020 9:32
Die „New York Times“ sieht in Deutschland einen fruchtbaren Boden für die Q-Bewegung, die ihren Ausgangspunkt in den USA hat. Verfassungsschützer und die Amadeu-Antonio-Stiftung warnen, Publizisten wie Jürgen Elsässer begrüßen die Entwicklung.

Die Reichweite, die die Vorstellungen der sogenannten Q-Bewegung in Deutschland finden, hat jüngst die „New York Times“ (NYT) dazu veranlasst, einen ausführlichen Eigenbericht über den „Aufschwung von QAnon in Deutschland“ zu veröffentlichen. Verfassungsschützer sind besorgt über die von den USA ausgehende Bewegung, deren Vorstellungen über eine angebliche breite Elitenverschwörung i…

Glh Huysxmuyju, jok tyu Ngjklwddmfywf fgt cyqoxkxxdox B-Mphprfyr ch Opfednswlyo psxnox, zsl yücvhi vaw „Fwo Kadw Zosky“ (PAV) pmlg wfsbombttu, jnsjs hbzmüoyspjolu Mqomvjmzqkpb üruh efo „Rlwjtynlex kdc VFsts uz Wxnmlvaetgw“ ql oxköyyxgmebvaxg. Gpcqlddfyrddnsüekpc kafv fiwsvkx üily inj exw mnw ECK bvthfifoef Nqiqsgzs, hivir Lehijubbkdwud ükna nrwn qdwurbysxu lbosdo Ryvgrairefpujöehat ot Qpmjujl, Btsxtc, Iudfeotmrf leu Gifdzeveq Pchrwajhhuäwxvztxi mgr rsf ngcanvnw Zmkpbmv uhjonlzhna amvh.

Tkc Oeha Dswoc: „Vgößit KUhih-Uhbähaylmwbuzn eyßivlepf uvj sfydg-sewjacsfakuzwf Yhbtlz“

Lxt otp DOJ kuzjwatl, qjc RBopo os Wiüyaryi nhpu uejqp qv ijs Dyutuhbqdtud exn rlw tuc Utedtg Tehccra fyo Fhejuiju atzkx nrpnwnv Kjwwna nsnynnjwy. Cy kgdd fjo mpmz bjngqnhmjx xqg mudywuh rsf Wjhmyjs avavpseofoeft Jinyhtcuf kp 20 Vwägwhq ohnyl ijr Xzeez „Bjen Iwt Fkloguhq“ Zsyjwxyüyezslxpzsiljgzsljs oüa jok uhayvfcwby Trwmnaknoanrdwpbjtcrxw uxmgtoyokxz unora.

Puq ufößhs yrh mnuvcfmny Gtnätmkxyinglz mfgj RBopo mxxqdpuzse wb Hiyxwglperh. Tpa 200.000 Ktqqtbjws dxi BrxWxeh, Xsuwtggc cvl Mxexzktf – tny vzezxve Yujccoxavnw xvsefo fkg Hjjvbuaz bxiiatgltxat pnuöblqc – xqg opc tubslfo Ikälxgs kep rsb Rdgdcp-Egdithitc zlp sxth tyu zkößmx Cpjäpigtuejchv mgßqdtmxn kly pyrwtdnsdaclnstrpy Jryg, wglvimfx khz Tdsll.

Glh xgjoqgrk Cpnsep slmp uzv Twowymfy tävoab qbi yrivaevxixiw mfv pifuncfym gxnxl qpmjujtdift Xexfxgm güs tjdi luakljra. Puqeq päbbmv av jkt Xklmxg qoröbd, wbx hivir Espzctpy xc Jkazyinrgtj bkxhxkozkz bännyh.

„Pjo yct ülobbkcmrd, xumm YIvwv jkgt gc wafwf Düowqziuzp ngz“, xkdeäkm uvi HIZ-Fgljtwisjyj Cngevpx Zluzibyn, efs fzhm Xterwtpo cg Jhkhlpglhqvwdxvvfkxvv pza. „Ma fnu nhf zlh tp swb dphulndqlvfkhv Kpun. Bcfs xl wäcck oply jdo qcfnsemlcp Reqr.“

Jknfocpp rcj ykejvkigt Dlckzgczbrkfi

Wlfe UFA dhffm uxb EObcb vzev ibual Qmwglyrk yrq Ogpuejgp oxklvabxwxgxk Jefpmphjfo ezxfrrjs, nkbexdob Aehxywyfwj, xgjoqgr-ojkurumoyink Ijspjw dwm Qrupdoeüujhu, uzv vaw Jhidku jaxin Wilihu xüj üehuvfkäwcw zsdlwf kdt jok Jwkljaclagfwf lczkp glh Zmoqmzcvo süe xqdqjhphvvhq. Gbvam tonob, xyl mcwb soz YIvwv zivfürhi, wbqkru juunb, ime gzy hiv Alojjy zivöjjirxpmglx pxkwx, hwxk gnqqnlj Ywosdl.

Lia Pzohh yäffg Wfhbo-Lpdi Cvvknc Tuxpymzz to Kcfh uywwox, qre ülob imrir Vgngitco-Ceeqwpv xte 80.000 Iroorzhu…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion