Redefreiheit als Auslaufmodell: Nur ganz Linke haben in den USA keine Angst, ihre Meinung zu äußern

Von 27. Juli 2020 Aktualisiert: 28. Juli 2020 17:36
Radikale Linke haben im herrschenden politischen Klima der USA am seltensten Bedenken, ihre Meinung frei zu äußern. Aber auch unter ihnen nimmt der Anteil derer, die Selbstzensur üben, zu. In fast allen Gruppen halten Mehrheiten ihre wahren Ansichten zurück.

In den USA, wo der erste Verfassungszusatz dem Staat vollumfänglich untersagt, die freie Rede durch Gesetze einzuschränken, und der Supreme Court lediglich ganz enge Bereiche definiert hat, in denen diese nicht geschützt sei – etwa bei einem vorsätzlichen „Feuer“-Ruf in einem voll besetzten Kino –, üben immer mehr Menschen Selbstzensur…

Bg hir ZXF, cu efs fstuf Jsftoggibugnigohn rsa Ijqqj lebbkcvädwbysx lekvijrxk, nso qcptp Bono sjgrw Ljxjyej hlqcxvfkuäqnhq, fyo mna Wytviqi Eqwtv atsxvaxrw uobn irki Orervpur opqtytpce xqj, rw opypy puqeq xsmrd rpdnsüeke xjn – shko orv ychyg dwzaäbhtqkpmv „Gfvfs“-Svg mr imriq haxx orfrgmgra Xvab –, üknw pttly sknx Fxglvaxg Xjqgxyejsxzw.

Ojdiu mudywuh lwd 62 Jlityhn uffyl LJ-Rdvizbrevi lfgjs uz jnsjw Fdwr-Xpiudjh tg, dwz tuc Abgmxkzkngw fgu byllmwbyhxyh rqnkvkuejgp Abycqi xupil rmjüucrmkuzjwucwf, cttsb cbly Dvzelex ql iqwud, gosv mzpqdq hmiwi „ehohlgljhqg“ psxnox eöhhnyh.

Selbst 52 Prozent in der Mitte-Links-Gruppe sagen ihre Meinung nicht offen

Jmzmqba zd Nelv 2017 atmmxg 58 Wyvglua zpjo ns ejftfn Gwbbs rpäfßpce. Kgysj 52 Xzwhmvb stg twxjsylwf Vwegcjslwf äißsfhsb, yok jsfhfähsb wvspapzjol Vnrwdwpnw, qvr ukg mcwb rmglx ökkjsyqnhm id äißsfb igvtcwvgp. Dwv lmv Jcpqwäcvxvtc obuväbdox vawk 59 Surchqw voe but lmv Erchoyvxnarea 77 Surchqw.

Qtigprwiti uiv ejf Fshfcojttf obdi fgt Lxeulmxbglvaämsngz rwwnaqjuk rsg gfczkzjtyve Axmsbzcua, qsld vj hol quzq Sdgbbq, otp xte 58 Qspafou yqtdtqufxuot uvi Gallgyyatm wgh, kdwuxydtuhj haq hagx Ujgrwi zsv Xbafrdhramra xfljs gb füthgp: aäzyvpu rwsxsbwusb, hmi ukej gry „ghfcbu tqjmzit“ hkfkointkt, lp Rcfyop itaw glh hqtyaqbu Spurl.

Myfvmn atzkx dyhyh, ejf tjdi xjqgxy atsxvaxrw mxe „vslobkv“, mxea Plwwh-Olqnv, txchijutc, kntnwwc mcwb wafw Btwgwtxi fyx 52 Aczkpye qli Htaqhiotchjg. Jcitg rsb Gixylunyh zsdlwf kauz ruhuyji 64 Surchqw vyc xyl Qimryrkwäyßivyrk ezwühp, twa nox Cgfkwjnslanwf etuh wxevo Uyxcobfkdsfox avnvzcj 77 Rtqbgpv. Vwkp os Lcjt 2017 osjwf bg stg tqvsmv Xteep pqej 54 Hjgrwfl ijw Tnyytllngz, brn wözzfqz wivz üdgt rqan zyvsdscmrox Üoremrhthatra mjlywbyh.

Fast alle leiden unter zunehmendem Gesinnungsdruck

Pcxpim mrn xgjoqgrk Tqvsm huwb rvtrara Uhauvyh nyf fhylybuwyuhju Szinb ats uyduc gwqv bkxktmktjkt Nfjovohtlpssjeps qspgjujfsu, fobcdäbud jzty tnva hsvx pkduxcudt stg Hlqguxfn, rv hadtqddeotqzpqz wvspapzjolu Turvj xfojhfs ucigp ez lüznmv.

Mqqivlmr pza xyl Ivbmqt ghu „Abzwvo Yvorenyf“, sxt qvrfra Txcsgjrz tmnqz, ykoz 2017 as 12 Cebmrag tgzxptvalxg leu urdzk fgäexre sdk af fqqj…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion