Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) und US-Präsident Donald Trump halten am 4. Dezember 2019 am Rande des NATO-Gipfels im Hotel Grove in Watford, nordöstlich von London, ein bilaterales Treffen ab. Ihm wird vorgeworfen, seine Regierung habe "eine elementare Führungsaufgabe vernachlässigt: Die Einbindung der Bündnispartner in Entscheidungsprozesse."Foto: NICHOLAS KAMM/AFP über Getty Images

Bessere Kommunikation mit Washington angemahnt: „Alle profitieren vom Zusammenhalt des Bündnisses, nur Russland und China von Zwist“

Von 3. August 2020 Aktualisiert: 4. August 2020 12:29
Die USA sind dabei, knapp 12.000 Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Dies verschlechtert die Beziehungen beider Länder und offenbart noch größere Gefahren für Deutschland, die aus Russland und China kommen. Deutschland steht vor der Frage: Welche Rolle nimmt Deutschland im Kalten Krieg zwischen China und den USA ein?

Deutschland ist zu einer neuen „Frontlinie“ des Kalten Krieges des Westens mit Russland und China geworden, fühlt sich aber „nicht mehr in der Lage, sich auf den Schutz der USA zu verlassen“, heißt es in einem neuen Bericht der britischen Denkfabrik Royal United Services Institute (RUSI).

Die Analyse der Denkfabrik erschien, nachdem die USA angekündigt hatten, 11.900 amerikanische Soldaten aus Deutschland abzuziehen. US-Verteidigungsminister Mark Esper sagte am 29. Juli im Pentagon, die Zahl der in Deutschland stationierten US-Soldaten werde von rund 36.000 auf 24.000 gesenkt. Unter anderem wird das regionale Hauptquartier US European Command (Eucom) von Stuttgart ins belgische Mons verlegt.

Dies kühlt womöglich die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA noch weiter ab.

Deutschland droht Gefahr aus China und Russland

„Die schlechten Beziehungen zwischen Donald Trump und Merkel haben das Gefühl der Verwundbarkeit Deutschlands gegenüber potenziellen Gefahren aus China und Russland noch verstärkt“, schreibt die RUSI in ihrem Bericht.

Andreas Michaelis, Deutschlands Botschafter in Großbritannien, sagte gegenüber „Business Insider“, dass es „Mängel“ im Verhältnis zwischen Deutschland und den USA gäbe und die Zusammenarbeit mit der Trump-Administration jetzt „nicht einfach“ sei. Er sagte:

Bei all den Unzulänglichkeiten in der Informationspolitik und den Dingen, die ohne Konsultation entschieden werden, ist diese Unordnung, die sich in die Beziehung eingeschlichen hat, etwas, das uns beunruhigt.“

Deutschland sei „mit einer Reihe von politischen und wirtschaftlichen Gefahren konfrontiert, welche von China ausgehen“, schreibt die britische Denkfabrik. Aus Russland kämen andere Gefahren, die sich hauptsächlich um die Cybersicherheit drehen, „aber keineswegs darauf beschränkt sind“. Die deutsche Regierung sei jedoch der Ansicht, dass sie sich nach einer Reihe von Zusammenstößen zwischen Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Trump nicht mehr auf die USA verlassen kann, um „ihre Sicherheit zu gewährleisten“, so der Bericht.

Der Autor des Berichts, John Kampfner von RUSI, stellt fest, dass „Deutschland an der vordersten Front der russischen und chinesischen Hybridaktionen der Einmischung und des Einflusses in Europa steht“.

Die Herausforderungen, welche China und Russland an Deutschland stellten, seien bereits vor der Corona-Pandemie offensichtlich gewesen, steht im Bericht von RUSI. „In den vergangenen Monaten sind sie umso deutlicher geworden. Die weitere Verschlechterung der amerikanisch-chinesischen Beziehungen hat sich für Deutschland besonders destabilisierend ausgewirkt.“

Beziehung zwischen Deutschland und den USA auf dem Prüfstand

Die Entscheidung des Truppenabzugs kam offensichtlich ohne offizielle Absprache mit Deutschland oder gar mit dem Pentagon. Daher „rief sie bei den Verteidigungs- und Sicherheitseinrichtungen beider Länder Bestürzung hervor“, analysiert der Bericht.

Die Ankündigung kam auch nur einige Tage, nachdem Bundeskanzlerin Merkel „unter Berufung auf die Pandemie erklärt hatte, dass sie an einem persönlichen Treffen der G7 in Washington nicht teilnehmen würde“. „Die Folgeentscheidung von Trump, Russland neben Südkorea, Australien und Indien zu einem neu arrangierten Gipfel im September einzuladen, verunsicherte einige Teilnehmer, darunter auch Deutschland“, so die Analyse aus Großbritannien.

Merkels Regierung reagierte „verärgert“ auf Trumps Entscheidung, schreibt „Business Insider“, die Truppen noch in diesem Jahr aus Deutschland abzuziehen.

Der Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann David Wadephul, sagte Anfang Juni:

Die Pläne zeigen erneut, dass die Trump-Administration eine elementare Führungsaufgabe vernachlässigt: Die Einbindung der Bündnispartner in Entscheidungsprozesse.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„So behandelt man seine Partner nicht“, fügte Wadephul hinzu. „Alle profitieren vom Zusammenhalt des Bündnisses, nur Russland und China vom Zwist. Das sollte in Washington mehr beachtet werden.“

Peter Beyer, Deutschlands Koordinator für die transatlantische Zusammenarbeit, sagte, dies sei „völlig inakzeptabel“.

„Im negativen Sinne beispiellos war, dass die Bundesregierung von den Abzugsideen zunächst nur aus der Zeitung erfahren hat“, sagte er der dpa. „Anschließend wurden wir eine Woche lang hingehalten, es gab keine weiteren Informationen, obwohl sich die Bundesregierung auf allen Kanälen darum bemühte, mehr in Erfahrung zu bringen. So etwas sollte in der eigentlich sehr guten und vitalen deutsch-amerikanischen Freundschaft nicht wieder vorkommen.“

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]