„Erdoğan-Selfie“ vor Soldaten-Sarg: 22 Jahre Gefängnis für Chefs von türkischem Magazin

Epoch Times23. Mai 2017 Aktualisiert: 23. Mai 2017 21:11
Zwei Chefs eines türkischen Magazins sind wegen ihrer Kritik an Staatschef Erdoğan zu mehr als 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Wegen ihrer Kritik am türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan sind die Chefs eines Magazins zu über 20 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Cevheri Güven und Murat Capan wird vorgeworfen in ihrem Magazin „Nokta“ das Volk zum „bewaffneten Aufstand“ gegen die Regierung animiert zu haben. Beide wurden deswegen nun zu einer Freiheitsstrafe von 22 Jahren und 6 Monaten verurteilt. Gleichzeitig wurden Haftbefehle gegen beide Journalisten erlassen. Ihr Aufenthaltsort sei derzeit unbekannt, heißt es. Der „Spiegel-Online“ berichtete.

Erregte Cover mit Erdogan-Satire Anstoß?

Hintergrund dürfte das Cover des Magazins vom 2. November 2015 sein, das wegen der Aussage, in der Türkei beginne ein „Bürgerkrieg“, offenbar Anstoß erregte. Vor allem missfiel wohl eine Collage mit Recep Tayyip Erdoğan, der gerade ein Selfie von sich und einem Sarg während der letzten Ehrerweisung eines Soldaten schießt. Inzwischen wurde das Magazin geschlossen.

Verhaftungswelle betraf auch Wissenschaftler und Journalisten

Zuletzt hatte Erdoğans islamisch-konservative AKP am 1. November 2015 die absolute Mehrheit erlangt. Bei der vorhergehenden Parlamentswahl im Juni 2015 war keine Koalitionsregierung zustande gekommen.

Nach dem gescheiterten Staatsstreich im Juni 2016 wurden in der Türkei über 40.000 Menschen verhaftet. Mehr als 100.000 Beschäftigte in Militär, öffentlichem Dienst und Privatwirtschaft wurden entlassen oder beurlaubt, darunter über hundert Wissenschaftler und Journalisten. (dk)

Siehe auch:

Berlin: Gesuchter Krimineller nach Landung verhaftet – Deutsch-Türke (30) stellte sich in deutscher Botschaft in Ankara

Türkei suspendiert über 9000 Polizisten wegen angeblicher Verbindung zu Erdogan-Erzfeind Gülen

Berlin: Aktivisten demonstrieren am Tag der Pressefreiheit vor türkischer Botschaft

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN