Der Blick der Braut: Eine indische Muslimin während einer Massenhochzeit in der Stadt Bhopal. Durch die Organisation von Massenhochzeiten wird die finanzielle Belastung für die einzelnen Paare verringertFoto: Sanjeev Gupta/dpa

700 indische Bräute erhalten Holzschläger zum Schutz vor betrunkenen Ehemännern

Epoch Times30. April 2017 Aktualisiert: 30. April 2017 18:25
Bei einer Massenhochzeit erhielten 700 Bräute in Indien einen Holzschläger - "Zum Schlagen von Betrunkenen". Staatsminister Gopal Bhargava riet den Frauen, zuerst das Gespräch mit ihren betrunkenen Männern zu suchen. Falls dies nichts bringe, sollten sie die "Holzschläger sprechen lassen".

Zum Schutz vor häuslicher Gewalt haben 700 Bräute in Indien einen Holzschläger geschenkt bekommen. Sie erhielten das ungewöhnliche Präsent am Samstag bei einer Massenhochzeit im zentralen Bundesstaat Madhya Pradesh. „Zum Schlagen von Betrunkenen“ stand auf den rund 30 Zentimeter langen Latten, die normalerweise zum Ausklopfen von Kleidung benutzt werden.

Staatsminister Gopal Bhargava riet den Frauen, zuerst das Gespräch mit ihren betrunkenen Männern zu suchen. Falls dies nichts bringe, sollten sie die „Holzschläger sprechen lassen“. Er wolle mit der Aktion auf das Schicksal indischer Frauen in ländlichen Regionen aufmerksam machen, die oftmals von ihren alkoholisierten Ehemännern angegriffen würden.

Frauen sollten keineswegs zur Gewalt angestachelt werden, vielmehr solle der Holzschläger Übergriffe verhindern, betonte Bhargava. Der Minister will insgesamt 10.000 Holzschlegel an frisch vermählte Frauen verteilen.

Viele indische Bundesstaaten haben in den vergangenen Jahren Maßnahmen gegen Alkoholmissbrauch erlassen, um die damit einhergehende Gewalt zu bekämpfen. Der Verkauf wurde eingeschränkt oder komplett untersagt. Im westlichen Bundesstaat Gujarat gilt sei Jahrzehnten ein Alkoholverbot. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion