Anwohner versuchen, ein Fahrzeug aufzurichten, das am 9. Juli 2018 in einem Überschwemmungsgebiet in Kurashiki, Präfektur Okayama, nach starken Regenfällen stecken geblieben ist.Foto: JIJI PRESS/AFP über Getty Images

Japan: 75.000 Menschen müssen Häuser wegen heftiger Regenfälle verlassen

Epoch Times4. Juli 2020 Aktualisiert: 5. Juli 2020 7:29
Wegen der Folgen heftiger Regenfälle haben in Japan zehntausende Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Die japanische Meteorolgiebehörde rief am Samstag für die Orte Kumamoto und Kagoshima auf der Insel Kyushu die höchste Warnstufe aus.

Wegen der Folgen heftiger Regenfälle haben in Japan zehntausende Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Die japanische Meteorolgiebehörde rief am Samstag für die Orte Kumamoto und Kagoshima auf der Insel Kyushu die höchste Warnstufe aus.

75.000 Menschen seien dort von der Evakuierungsanordnung der Behörden betroffen, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. Fast hundert Menschen waren demnach von der Außenwelt abgeschnitten, 13 Menschen wurden vermisst.

Heftige Regenfälle lösten in der Region Überschwemmungen und Erdrutsche aus. Berichten zufolge wurden mehrere Brücken von den Wassermassen fortgerissen. Die örtlichen Behörden forderten Unterstützung der Armee an, wie der öffentlich-rechtliche Sender NHK berichtete.

Toshiaki Mizukami von der Präfektur Kumamoto sagte der Nachrichtenagentur AFP: „Wir rufen die Menschen dringend dazu auf, Maßnahmen zu ergreifen, um ihr Leben zu schützen, weil es immer noch ziemlich heftig regnet.“

In der Regenzeit gibt es in Japan immer wieder Überschwemmungen und Erdrutsche. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion