Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (l) und der Papst. 14. Januar 2017 im Vatikan.Foto: GIUSEPPE LAMI/AFP/Getty Images

Abbas eröffnet palästinensische Botschaft beim Vatikan – Papst Franziskus zog schon früher den Zorn Israels auf sich

Epoch Times14. Januar 2017
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas eröffnete am Morgen die palästinensische Botschaft, die sich in einem Gebäude gegenüber dem Vatikan befindet.

Die Palästinenser haben seit Samstag eine diplomatische Vertretung beim Heiligen Stuhl. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas eröffnete am Morgen die palästinensische Botschaft, die sich in einem Gebäude gegenüber dem Vatikan befindet. 2013 hatte der Vatikan Palästina als eigenen Staat anerkannt und sich damit den Zorn Israels zugezogen. Weitere Spannungen mit Israel löste Papst Franziskus aus, als er Abbas 2015 bei einem Treffen als „Friedensengel“ bezeichnete.

Am Rande der Botschaftseröffnung warnte Abbas erneut vor einer Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem, die der künftige US-Präsident Donald Trump angekündigt hatte. Dies werde „nicht zum Nahost-Friedensprozess beitragen“, sagte der Palästinenserpräsident.

Franziskus empfing Abbas zu einer Privataudienz. Es war das dritte Treffen der beiden seit einer Nahost-Reise des Papstes im Jahr 2014 und einem Vatikan-Besuch von Abbas ein Jahr später.

Das Treffen fand am Vortag einer internationalen Konferenz in Paris statt, bei der Vertreter von rund 70 Staaten über die Lage im Nahost-Konflikt beraten wollen. Im Dezember hatte der UN-Sicherheitsrat erstmals seit 1979 eine Resolution gegen den israelischen Siedlungsbau verabschiedet. Diese fordert den sofortigen Stopp israelischer Siedlungsaktivitäten im Westjordanland und in Ost-Jerusalem. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion