Ein schrecklicher Messer-Angriff auf Kunden in einem Edeka-Markt erschüttert Hamburg.Foto: Morris MacMatzen/Getty Images

AfD-Politiker nach Anschlag in Hamburg: „Der islamistische Terror wird immer mehr zum Alltag in Deutschland“

Epoch Times30. Juli 2017 Aktualisiert: 30. Juli 2017 13:45
"Der islamistische Terror wird immer mehr zum Alltag in Deutschland. Die ungeregelte Masseneinwanderung ist ein Sicherheitsrisiko. Die Politik versagt, die Bürger leiden", so der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dirk Nockemann mit Blick auf das Blutbad in Hamburg.

Ein Attentäter stach am Freitag in Hamburg-Barmbek mehrere Menschen in einem Supermarkt nieder. Ein 50-Jähriger starb, sieben weitere Menschen wurden verletzt. Der Täter wurde festgenommen.

Der Attentäter war den Behörden als Islamist bekannt. Es handelt sich um einen abgelehnten, staatenlosen, palästinensischen Asylbewerber, der aus den Arabischen Emiraten stammt. Er war ausreisepflichtig und befand sich im Ausreiseverfahren. Er konnte aber nicht abgeschoben werden, da er keine gültigen Papiere besaß.

Dazu sagte der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dirk Nockemann nun:

„Unser Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen. Der islamistische Terror wird immer mehr zum Alltag in Deutschland. Die ungeregelte Masseneinwanderung ist ein Sicherheitsrisiko. Die Politik versagt, die Bürger leiden. Die Verantwortlichen müssen endlich gegen die tickenden Zeitbomben vorgehen. Einfach nur Blumen ablegen und wieder zur Tagesordnung zurückzukehren, ist zu wenig. Die Bevölkerung darf nicht länger mit Leerformeln abgespeist werden. Der Staat ist dringend gefordert, die rechtlichen und praktischen Hindernisse bei der Abschiebung zu beseitigen. Außerdem müssen die Grenzen gesichert und ausreisepflichtige Ausländer konsequent abgeschoben werden. Die AfD-Fraktion wird genau prüfen, ob und an welcher Stelle der Senat im Abschiebungsverfahren versagt hat. Eine Politik, die nicht in der Lage ist, erkennbar gefährliche Islamisten bis zur Abschiebung in Gewahrsam zu nehmen, ist untauglich, die eigene Bevölkerung zu schützen. Der Täter wurde nach der Tat von jungen Männern mit vorwiegend türkischem/arabischem Migrationshintergrund an der Flucht gehindert. Sie haben Schlimmeres verhindert. Dieses Verhalten macht deutlich, dass eine undifferenzierte Betrachtung islamisch geprägter Bevölkerungsgruppen völlig fehl am Platz ist.“ (afd-pm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion