Ein Richterhammer.Foto: Uli Deck/Archiv/dpa

Afghanischer Vergewaltiger ist froh in Deutschland verurteilt zu werden

Epoch Times18. August 2017 Aktualisiert: 18. August 2017 10:53
Zwei 17-jährige Asylbewerber sind wegen Vergewaltigung vom Amtsgericht Nürnberg zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Einer der beiden Täter zeigte sich erleichtert in Deutschland und nicht in Afghanistan für die Tat verurteilt zu werden.

Zwei 17-jährige Asylbewerber sind wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde vom Amtsgericht Nürnberg gesprochen.

Die beiden Afghaner wurden nach Jugendstrafrecht verurteilt, zudem wurde der Aufenthalt in einer Entzugsanstalt angeordnet, berichtet der „Bayrische Rundfunk“.

Die beiden Teenager hatten gestanden, in der Silvesternacht 2016 eine 22 jährige Frau unter Alkohol- und Drogeneinfluss gesetzt und sie dann in der Asylunterkunft in Neumarkt sexuell missbraucht zu haben. Nach der Tat stellten sich die Asylbewerber.

Vor dem Gericht legten beide Angeklagten ein umfassendes Geständnis ab und entschuldigten sich bei dem Opfer. Einer der beiden sagte: In seinem Heimatland wäre es ihm viel schlimmer ergangen, deshalb sei er froh für die Tat in Deutschland verurteilt zu werden.

Zuvor einigten sich Staatsanwalt, Verteidigung und Nebenklage auf eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren und zehn Monaten. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion