Aus einem US-Air Force Handout, bei dem eine GBU-43/B - Explosion gezeigt wird (2003, Florida).Foto: USAF via Getty Images

USA setzen erstmals größte nicht-nukleare Bombe in Afghanistan ein – Trump: „Wir sind stolz auf unser Militär“ + Video

Epoch Times13. April 2017 Aktualisiert: 13. April 2017 21:37
Die USA haben erstmals eine Bombe vom Typ GBU-43 in einem Kampfeinsatz eingesetzt, die größte nicht-nukleare Bombe der USA. Ziel war ein Tunnelkomplex des IS. US-Präsident Trump äußert sich auf twitter und sagt: "We are so proud of our military."

Die USA haben am Donnerstag erstmals eine Bombe vom Typ GBU-43/B in einem Kampfeinsatz eingesetzt: Die auch als „Mutter aller Bomben“ bezeichnete Fliegerbombe sei im Osten Afghanistans abgeworfen worden, berichtet der Sender CNN unter Berufung auf Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums.

Das Ziel war ein Tunnelkomplex des „Islamischen Staates“ (IS). Der Angriff erfolgte im Achin-Distrikt in der östlichen Provinz Nangarhar.

Das bestätigte das Pentagon in Washington. US-Präsident Trump äußert sich auf twitter:

.: „We are so proud of our military.“

Die Bombe gilt mit mehr als 8000 Kilogramm Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent als größter konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte. Er ist nach seiner Entwicklung 2003 bisher nach US-Medienberichten noch nie bei tatsächlichen Kampfhandlungen eingesetzt worden.

Die Auswirkungen des Angriffs würden noch untersucht. Die Die GBU-43/B (Massive Ordnance Air Blast) ist die größte nicht-nukleare Bombe des US-Arsenals. (afp/dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion