Panzer.Foto: Chung Sung-Jun/Getty Images

Aktienboom: Diese Rüstungskonzerne profitierten von Pariser Terror

Epoch Times18. November 2015 Aktualisiert: 18. November 2015 18:42
Seit den Pariser Anschlägen boomen die Rüstungsaktien. Anleger rechnen mit zusätzlichen Aufträgen und Militäreinsätzen, sprich Krieg.

Das Wort „Krieg" ist seit den Anschlägen in Paris am Freitag inflationär oft gefallen, nicht nur aus dem Mund von Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande. Auch Russland will seine Bombardements in Syrien verstärken, seit klar ist, dass der Absturz eines russischen A321-Jets durch eine IS-Bombe verursacht wurde. Doch auch von den USA erwarten Rüstungskonzerne neue Aufträge. Die Aktienkurse legten deshalb auch am zweiten Tag in Folge ordentlich zu.

Zu den großen Gewinnern gehörten BAE Systems, der zweitgrößte Rüstungskonzern der Welt, Cobham, Rheinmetall, Thales und Zodiac, die am Montag bereits kräftig zugelegt hatten. Die Aktien stiegen um bis zu sechs Prozent. Thales markierten in Paris mit 69,61 Euro sogar ein Rekordhoch, berichteten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Die Aktie von BAE Systems ist nur eine, die vom Terror in Paris sichtbar profitierte.Die Aktie von BAE Systems ist nur eine, die vom Terror in Paris sichtbar profitierte.Foto: Screenshot Yahoo Finanzen

Wir rechnen mit zusätzlichen Ausgaben für Polizei, private Sicherheitsdienste und militärische Interventionen“, schrieben auch die Analysten der Citigroup in einem Kommentar.

Diese Profiteure der Anschläge von Paris benannte gestern Finanzen100.de:

Die Panzerschmiede Rheinmetall legte gut 8,4 Prozent zu, nachdem der Kurs vergangene Woche unter Druck geraten war. Aktienhändler Andreas Lipkow begründete das gegenüber der Rheinischen Post mit zu erwartenden höheren Militärbudgets vieler Staaten.

Der US-Kampfjetbauer Lockheed legte seit Freitag um 5,5 Prozent zu. Er stellt unter anderem die Bomber her, mit denen die USA in Syrien Luftangriffe fliegen.

5,3 Prozent nach oben ging es seit den Anschlägen auch für den Lockheed-Konkurrenten Raytheon. Dieser hatte letzte Woche Kooperationen mit saudischen Firmen für weitere Aufträge im Mittleren Osten klargemacht.

Die Aktie von Northrop Grumman stieg seit Freitag um 4,6 Prozent. Der Konzern bekam jüngst den Auftrag, einen neuen Tarnkappen-Bomber für die USA zu entwickeln. Außerdem baut der viertgrößte Rüstungskonzern der Welt unbemannte Drohnen.

Airbus und Boeing profitierten auf Grund ihrer Rüstungssparte seit Freitag 4,5 beziehungsweise 2,6 Prozent. (rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion