ISIS SympathisantenFoto: TAUSEEF MUSTAFA/Getty Images

Angela Merkel: „400 Deutsche kämpfen für ISIS in Syrien und im Irak“

Epoch Times28. August 2014 Aktualisiert: 28. August 2014 12:58

Nach einer Schätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel kämpfen mindestens 400 deutsche Bundesbürger an der Seite der Terroristen von Islamischer Staat in Syrien und im Irak, berichtet PressTV.

Merkel sagte am Mittwoch, "nach unseren Schätzungen haben ISIS etwa 20.000 Kämpfer. Davon stammen 2.000 aus Europa … von denen wahrscheinlich 400 aus Deutschland."

Sie fügte hinzu, dass die deutsche Regierung am Sonntag darüber entscheiden wird, ob an die Kurden im Irak Militärhilfe, für den Kampf gegen ISIS Takfiris, entsendet werden wird oder nicht.

"In diesem Fall können wir nicht einfach sagen, dass es nichts mit uns zu tun hat – wir sind beteiligt", sagte Merkel. 

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte auch, dass Berlin militärischen Nachschub für die Kurden liefern sollte. Steinmeier sagte, Deutschland solle Waffen liefern, damit "sie kämpfen und ISIS daran hindern können in der gesamten Region den Kalifat zu errichten."

Die Vereinigten Staaten und die europäischen Staaten sind darüber besorgt, dass die westlichen militanten Kämpfen im Irak und Syrien ein Sicherheitsrisiko darstellen, wenn diese sich dafür entscheiden, wieder in ihre Heimatländer zurückzukehren. 

ISIS übt in den eroberten Gebieten brutale Gewalt aus. Die Terrorgruppe hat bereits beträchtliche Teile des Irak und Syrien unter ihre Kontrolle gebracht. Die Krise hat sich in den letzten Wochen deutlich verschlechtert. Die militante Gruppe verübt abscheuliche Verbrechen. Sie begehen Massenexekutionen an Zivilisten sowie irakischen Streitkräften. 

Tausende Freiwillige unterstützten die irakische Armee und kämpfen an der Seite der Kurden um ISIS Einhalt zu gebieten und sie aus den eroberten Gebieten zu vertreiben.  (so) 

{GA:1177593} 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion