Apple und Google Smartphone-Verschlüsselung: Worüber sich das FBI wirklich Sorgen macht

Epoch Times29. September 2014 Aktualisiert: 29. September 2014 15:30

Mit einer neuen Verschlüsselungstechnik wollen Apple und Google ihre Nutzer in Zukunft besser vor Überwachung schützen – nun bekommen sie prompt Gegenwind vom FBI. Am Donnerstag dem 25.9.2014 berichtete der New Zealand Herald, dass FBI-Direktor James Comey die geplante Verschlüsselung der Betriebssysteme Apple und Google-Chrome kritisiert hat. 

Durch die neue Verschlüsselung wären die Betriebssysteme ermittelnden Behörden "nicht mehr zugänglich, sogar im Falle eines gerichtlichen Durchsuchungsbefehls".

Der FBI-Direktor sagte, dass ein schneller Zugriff auf ein Smartphone im Zuge einer Strafverfolgung Leben retten kann. Vor allem in Enführungs- und Terrorangelegenheiten.

Comey meinte, er wäre "sehr besorgt" über die ganze Verschlüsselungs-Sache. 

"Was mich daran beunruhigt ist, dass Unternehmen etwas vermarkten was es Menschen ermöglicht sich über das Gesetz zu stellen", so der Geheimdienstler.

Geht es dem FBI nur "um das Wohl der Bevölkerung"?

Gespräche zwischen dem FBI, Apple und Google haben bereits begonnen. In diesen Gesprächen wird das FBI den beiden Tech-Riesen seine Bedenken über die neuen Verschlüsselungs-Plänen übermitteln. Comay behauptete, dass es ihm "nur um das Wohl der Bevölkerung" gehen würde und das dies sein einziges Anliegen wäre. 

"Ich würde es hassen, wenn mich die Menschen ansehen und sagen: "Wie kommt es, dass Sie dieses Kind nicht retten können?" "Wie kommt es, dass Sie nichts tun können?", erklärte Comey in einem Briefing. 

Unlängst kündigte Apple an, dass seine neue iOS-8-Software mit einem Dateiverschlüsselungssystem geschützt werden wird. Apple sagte, dass selbst das Unternehmen keinen Schlüssel für diese Software besitzen würde. Das würde bedeuten, dass Apple nicht in der Lage wäre die Daten von Nutzern an das FBI oder der NSA weiterzugeben. 

Smartphone-Nutzer wünschen sich Schutz vor der NSA und dem FBI 

Viele Nutzer wünschen sich eine sichere Smartphone-Verschlüsselung um eben genau vor den Abhöraktionen des FBI und der NSA geschützt zu werden. Die Behauptungen von Comey, nur im bestem Interesse der Bevölkerung zu handeln, sind seitdem NSA-Skandal für viele Menschen nicht mehr glaubhaft. 

Netzpolitik.org berichtete, dass die Geheimdienstchefs ihre Programme zur Massenüberwachung mit dem Satz: "Wir brauchen den Heuhaufen, um die Nadel zu finden" rechtfertigen. Kritik an den Überwachungsprogrammen wird als Gefahr für die nationale Sicherheit abgestempelt. Verschleiert wird damit, dass Polizei und Geheimdienste bereits seit langem teils anlassbezogen, teils generell Zugriff auf den "Heuhaufen" hatten. Snowdens Enthüllungen zeigten, dass die NSA und ihre Partner einen gewaltigen Heuhaufen aus so vielen Daten wie irgend möglich auftürmen, der es ihnen erlaubt, beliebig zurückzuverfolgen, was ihre BürgerInnen zu irgendeinem Zeitpunkt in der Vergangenheit getan haben.

Das neue Dateiverschlüsselungssystem von Apple würde es dem FBI und der NSA nicht mehr erlauben, massenhaft die Daten der Bürger zu sammeln. Vielleicht ist Comey neben "dem Wohl der Bevölkerung" auch über die Einschränkungen einer totalen Überwachung der Bürger besorgt, welche diese neue Software mit sich bringen würde. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN