Argentinien: Katholischer Priester wegen Kindesmissbrauchs zu 25 Jahren Haft verurteilt

Epoch Times22. Mai 2018 Aktualisiert: 22. Mai 2018 12:47
Ein katholischer Priester in Argentinien muss wegen jahrelangen Missbrauchs von Kindern 25 Jahre ins Gefängnis. Der 57-Jährige wurde für schuldig befunden mindestens sieben Kinder sexuell missbraucht zu haben.

Ein katholischer Priester in Argentinien muss wegen jahrelangen Missbrauchs von Kindern 25 Jahre ins Gefängnis. Ein Gericht in Paraná bestätigte am Montag das Hafturteil gegen Justo José Ilarraz, der bis zum Ende des Berufungsverfahrens unter Hausarrest gestellt worden war.

Der 57-Jährige wurde für schuldig befunden, in einem Priesterseminar in Paraná, 600 Kilometer nördlich von Buenos Aires, zwischen 1985 und 1993 mindestens sieben Kinder sexuell missbraucht zu haben. Dort war Ilarraz für Disziplin und Seelsorge zuständig.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelte es sich bei den Opfern um zwischen 13 und 14 Jahre alte Internatsschüler, die ihre Eltern nur einmal im Monat sahen. Den Ermittlern zufolge könnte es noch weitere, jüngere Opfer gegeben haben.

Der Staatsanwalt Juan Fancisco Ramírez sagte dem Fernsehsender TN, die Kläger hätten jahrelang geschwiegen, sich aber 2010 an die Staatsanwaltschaft gewandt, weil die Kirche nichts unternommen habe. Zuvor hätten sie die Katholische Kirche aufgefordert, Ilarraz nicht mehr als Priester zu beschäftigen.

Ilarraz wurde nach einer kircheninternen Untersuchung 2012 von dem Seminar abgezogen, durfte aber in der nordargentinischen Provinz Tucuman weiter als Priester arbeiten. Die Vorwürfe gegen ihn wies er als Verschwörung zurück. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion