Armee in Myanmar entdeckt Massengrab von Hindus – den islamischen Rohingya zum Opfer gefallen

Epoch Times29. September 2017 Aktualisiert: 29. September 2017 11:46
Die Armee in Myanmar hat nach eigenen Angaben ein Massengrab von Hindus entdeckt, die den Rohingya-Rebellen zum Opfer fielen. Der Konflikt zwischen der islamischen Minderheit und anderen Gruppen in dem buddhistischen Land dauert an.

Die Streitkräfte in Myanmar haben nach eigenen Angaben ein Massengrab mit 28 Toten entdeckt, die Opfer der muslimischen Rohingya-Rebellen gewesen sein sollen. Die Opfer seien Hindus, teilte das Militär mit. Sie seien im Bundesstaat Rakhine verscharrt worden, der seit Wochen Schauplatz schwerer Gefechte zwischen den Regierungstruppen und den Rebellen ist.

Die Streitkräfte des Landes machten Kämpfer der Rohingya, der Arakan Rohingya Salvation Army (Arsa) für die Toten verantwortlich. Die Opfer seien „auf grausame Weise getötet“ worden.

Der Konflikt in Myanmar war Ende August eskaliert, als Arsa-Kämpfer Soldaten und Polizisten angriffen und dutzende Sicherheitskräfte töteten. Das Militär reagierte mit einer Gegenoffensive.

Der „Hohe Kommissar für Menschenrechte“, der UN, Seid Raad al-Hussein, Mitglied der jordanischen Königsfamilie, spricht von „ethnischen Säuberungen“ an den Rohingya in Myanmar.

Binnen eines Monats flohen mehr als 430.000 Rohingya nach Bangladesch. (afp/aw)

Siehe auch:

Myanmar: Suu Kyi verurteilt „Menschenrechtsverletzungen“ – um Lösung für Flüchtlingskrise bemüht

Malaysia erkennt Rohingya als Flüchtlinge an – Überprüfung auf islamische Extremisten

Soros, Erdgas und China: Das verbirgt sich hinter der Krise in Myanmar

Terrorrisiko: Indien will muslimische Rohingya-Flüchtlinge abschieben

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN