Der syrische Präsident Baschar al-Assad.Foto: JOSEPH EID/AFP/Getty Images

Assad über Syrien-Krieg: „Wenn der Westen aufhört die Extremisten zu unterstützen liegt das Schlimmste hinter uns“

Epoch Times4. Juni 2017 Aktualisiert: 6. Juni 2017 13:23
Sollten nicht "der Westen und andere Länder und deren Alliierte, ihre Marionetten, diese Extremisten auf sehr massive Weise weiter unterstützen, liegt das Schlimmste nach meiner Überzeugung hinter uns", so der syrische Staatschef Baschar al-Assad.

Nach sechs Jahren Krieg in Syrien hält der syrische Staatschef Baschar al-Assad nach eigenen Worten das Schlimmste für überstanden. Die Dinge entwickelten sich derzeit „in die richtige Richtung, weil wir die Terroristen besiegen“, sagte er in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit dem indischen Fernsehsender Wion.

Sollten nicht „der Westen und andere Länder und deren Alliierte, ihre Marionetten, diese Extremisten auf sehr massive Weise weiter unterstützen, liegt das Schlimmste nach meiner Überzeugung hinter uns“, sagte Assad mit Blick auf den Konflikt.

In den vergangenen Monaten hatten die syrischen Regierungstruppen und verbündete Kämpfer Geländegewinne in Syrien erzielt. Unter anderem hatten sie im Dezember nach jahrelangem Kampf die Großstadt Aleppo mit Hilfe Russlands und dem Iran zurückerobert.

Der Syrien-Konflikt hatte im Frühjahr 2011 begonnen. Seither bombardiert die internationale Gemeinschaft das Land. Terroristen sollen vertrieben und die syrische Regierung gestürzt werden. Mehr als 320.000 Menschen sind bei den Kämpfen getötet und Millionen Syrer in die Flucht getrieben worden. (afp/so)

 

https://www.youtube.com/watch?v=EBbg9Ta1XSc

Siehe auch:

Priester: Syrien-Berichterstattung „die größte Medienlüge unserer Zeit“ – Es „gab keinen Volksaufstand gegen Assad“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion