Atomabkommen: Irans Außenminister warnt Europa vor Einleitung des UN-Schlichtungsverfahrens

Epoch Times24. Januar 2020 Aktualisiert: 24. Januar 2020 18:39
Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat bezüglich der Einleitung des Schlichtungsverfahrens vor der UN von einem "Einknicken" der Europäer vor den USA gesprochen.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die Europäer davor gewarnt, den Streit um das Atomabkommen vor den Uno-Sicherheitsrat zu bringen. „Die Europäer werden auf harten Widerstand stoßen“, sagte Sarif dem „Spiegel“. Sie hätten keine legitime Grundlage, den Streitschlichtungsmechanismus auszulösen, der zu einer Wiedereinführung der UN-Sanktionen gegen den Iran führen kann.

„Sie können die Sache nicht einfach an den Sicherheitsrat geben, nur weil sie Europäer sind und blaue Augen haben“, so der iranische Außenminister weiter. So dächten nicht nur die Iraner, sondern auch die Russen und die Chinesen. Die Europäer könnten nicht gegenüber dem US-Präsidenten Donald Trump „einknicken“ und dann gegenüber Iran „den dicken Mann markieren wollen“. Sarif verwies darauf, dass Irans Präsident Hassan Rohani eine Reihe von Maßnahmen für den Fall angekündigt hätte, dass die UN-Sanktionen wieder eingesetzt werden. Dazu zähle unter anderem der mögliche Austritt Irans aus dem Atomwaffensperrvertrag.

Sarif deutet Gesprächsbereitschaft des Iran mit den USA an

Irans Außenminister schloss Verhandlungen mit den USA auch nach der Tötung des iranischen Generals Qasem Soleimani durch eine US-Drohne nicht grundsätzlich aus. „Trumps Regierung kann ihr Verhalten korrigieren, die Sanktionen aufheben und zum Verhandlungstisch zurückkehren“, sagte Sarif dem „Spiegel“.

Sarif äußert Verständnis für Proteste nach Flugzeugabschuss

Der Außenminister zeigte Verständnis für die Proteste von Iranern gegen seine Regierung. „Die Menschen haben eine sehr berechtigte Beschwerde“, sagte Sarif mit Blick auf die Proteste, nachdem die iranischen Revolutionsgarden ein ukrainisches Passagierflugzeug abgeschossen hatten. Er erkenne die „Wut und die Frustration der Menschen an, ihre Trauer um die Opfer“.

Der Einsatz von Sicherheitskräften bei den Unruhen im November, bei denen Hunderte Protestierende getötet wurden, könnte möglicherweise gerichtliche Folgen haben, so der iranische Außenminister weiter. Es laufe eine Untersuchung. „Wenn exzessive Gewalt angewendet wurde, muss das vor Gericht gebracht werden“, sagte Sarif dem „Spiegel“. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der Öffentlichkeit ist wenig über den Einfluss der KP Chinas auf den Iran bekannt. In der sogenannten „peripheren Strategie“ der Kommunistischen Partei werden Staaten, die die Partei als zentrale Schlüsselstaaten ansieht, etabliert. Der Iran ist einer davon. Schlüsselstaaten sind für China die, die über eine beträchtliche regionale Macht verfügen und die Peking mit seinen Kapazitäten und Ressourcen leiten kann. Weiterhin haben diese Staaten keine direkten Konflikte in Bezug auf strategische Interessen mit der KP China und keine engen gemeinsamen Interessen mit den Vereinigten Staaten.

Im Nahen Osten ist der Iran der Empfänger der größten chinesischen Investitionen. Peking unterhält seit den 1980er Jahren enge wirtschaftliche und militärische Beziehungen zum Iran.

1991 stellte die Internationale Atomenergiebehörde fest, dass die KP China Uran in den Iran exportiert hatte und dass China und der Iran 1990 ein geheimes Atomabkommen unterzeichneten. Als 2002 das iranische Urananreicherungsprojekt bekannt wurde, zogen sich westliche Ölgesellschaften aus dem Land zurück und gaben der KP China damit die Möglichkeit, die Situation zu nutzen und engere Beziehungen zum Iran aufzubauen.

Dank der Unterstützung der KP China konnte der Iran die ihm auferlegte internationale Isolation überstehen und ein breites Arsenal an kurz- bis mittelfristigen ballistischen Raketen sowie Schiffsabwehrraketen entwickeln. Die Chinesen versorgten sie auch mit Seeminen und angriffstauglichen Schnellbooten und halfen dem Iran, ein Projekt für verdeckte chemische Waffen zu realisieren. Diese Tatsachen werden in Kap. 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ dargelegt.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]