Ausgesetzter Esel in Kroatien erfolgreich gerettet!

Epoch Times24. Juni 2019 Aktualisiert: 25. Juni 2019 8:24
Das Schicksal dieser verstoßenen Esel-Stute schien besiegelt, aber dank gutherziger Menschen hat ihre Geschichte ein glückliches Ende gefunden - und die Eseldame ein neues Zuhause.

Kroatien: Tierquälerei kennt offenbar keine Grenzen. Ein grausamer Eselsbesitzer entschied offensichtlich, dass ihr Esel ihnen nicht mehr von Nutzen war. Er setzte sie auf der Insel Ravan im Šibenik-Archipel aus – ohne Schatten, ohne Essen und ohne Wasser.

Lokale Medien berichteten vergangene Woche über die schreckliche Situation eines armen Esels, der auf der Insel Ravan im Archipel von Sibenik ausgesetzt wurde. Trotz praller Sonne hatte das Tier auf der unbewohnten Insel weder Zugang zu Wasser oder Nahrung.

Bernard Roca führt ein kleines Restaurant in Vodice auf dem Festland, nicht weit von Ravan entfernt. „Meine Tochter rief mich an, um zu sagen, dass wir einem Esel helfen müssen. Wir sind hier auf der Insel, wir haben ein Restaurant. Alle waren sich einig und wir alle wollten den Esel retten“, sagte der Restaurantbesitzer.

Man sagte uns, „wir könnten uns um den Esel kümmern, bis der Besitzer Kontakt aufnimmt. Er würde sicherlich in Kontakt bleiben, denn es ist ein Jungtier, nicht älter als ein Jahr.“

Die Retter kontaktierten ebenfalls Nikola Perkova vom Tourismusverband Tribunj. Der Ort ist für seine Pflege von Eseln bekannt. „Wir haben eine Eselfarm und es ist uns möglich, sie unterzubringen. Aber ich mache mir Sorgen um den rechtlichen Status, dieses unglückliche Tier von der Insel zu holen. Wir wissen nicht, ob es einen Besitzer gibt, oder wie der reagieren könnte. Wir werden dafür sorgen, dass dieser Esel, der mir schwanger vorkommt, vor der Folter dieser Hitze bewahrt wird“, versprach Perkov.

Ein neues Zuhause für die Esel-Stute und bis zu ein Jahr Haft für die Tierquäler

Ein Helfer, der anonym bleiben möchte, beschreibt die Rettung wie folgt: „Wir fanden sie nach einer Stunde Suche am anderen Ende der Insel und brachten sie an den Ort, an dem wir sie anfangs fanden, und gaben ihr etwas Wasser und Essen. Kurz nachdem wir sie gefüttert hatten, kam Herr Roca. Mit viel Mühe schafften wir es, den Esel auf das Boot zu bringen, und dann brachte Herr Roca sie nach Hause auf die Insel Kaprije mit dem Versprechen, dafür zu sorgen, dass sie gut behandelt wird.“

„Die Leute haben ein paar Esel“, erklärte Bernard, „wenn sie zu viele haben, werden einige einfach dort gelassen. Aber jetzt ist sie hier bei mir, sie ist süß, sie lässt sich gerne streicheln, sie hat gelernt, unter Menschen zu sein.“

Nachdem Morski diese Nachricht zum ersten Mal veröffentlicht hatte, reagierten die zuständigen staatlichen Institutionen schnell, haben aber den unverantwortlichen Eigentümer immer noch nicht gefunden.

Gelingt es der Polizei jedoch, die strafrechtliche Verantwortung des Eigentümers festzustellen, der das arme Tier ohne Nahrung oder Wasser auf Ravan ausgesetzt hat, so könnte dem Übeltäter nach Artikel 205 Absatz 1 Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr drohen. (ts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN