Symbolbild.Foto: istock

Australien: Corona-Ausgangssperre in Teilen von Melbourne verhängt

Epoch Times30. Juni 2020 Aktualisiert: 30. Juni 2020 14:38

Wegen einer Reihe von Corona-Neuinfektionen ist für hunderttausende Einwohner von Melbourne eine Ausgangssperre verhängt worden.

Die Bewohner von mehr als 30 Wohnvierteln der australischen Metropole sollten ab Mitternacht bis zum 29. Juli ihre Häuser möglichst nicht verlassen, sagte der Regierungschef des südlichen Bundesstaates Victoria, Daniel Andrews, am Dienstag. Betroffen von den Ausgangsbeschränkungen sind demnach mehr als 300.000 der rund fünf Millionen Einwohner von Melbourne.

Die zweitgrößte Stadt Australiens hat mit einem Anstieg der Corona-Infektionen zu kämpfen. Der Bundesstaat Victoria registrierte seit Donnerstag 233 Neuinfektionen, die meisten davon in Melbourne.

Die Bewohner der von der Ausgangssperre betroffenen Gebiete sollen ihre Wohnung nur für den Weg zur Schule oder Arbeit, für Einkäufe und sportliche Betätigung verlassen. Menschen aus anderen Gegenden sollen die betroffenen Viertel nicht betreten. Zur Überwachung der Maßnahmen soll die Polizei Menschen in den Gebieten stichprobenartig kontrollieren.

Auch viele Geschäfte müssen nun nur wenige Wochen nach dem Ende des Corona-Lockdown wieder schließen. Darüber hinaus hat Andrews nach eigenen Angaben den australischen Premierminister Scott Morrison darum gebeten, internationale Flüge mit dem Ziel Melbourne auf andere Flughäfen zu verteilen.

Schließlich habe sich gezeigt, dass „eine beträchtliche Anzahl“ der neuen Fälle im Zusammenhang mit Personal von Hotels stehe, in denen aus dem Ausland kommende Australier untergebracht sind, sagte Victorias Regierungschef.

Bislang verzeichnete Australien rund 7.800 Corona-Infektionen, 104 Infizierte starben. In einigen Regionen des Landes gibt es Schätzungen zufolge zur Zeit gar keine Infizierten mehr. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion