BAMF kündigt beschleunigte Bearbeitung des Asylantrags von Clanchef Miri an

Epoch Times3. November 2019 Aktualisiert: 3. November 2019 13:00
"Wir werden seinen Antrag mit der gebotenen Beschleunigung prüfen - immerhin handelt es sich um einen Schwerkriminellen, dem die Wiedereinreise untersagt worden war", sagte Bamf-Chef Hans-Eckhard Sommer. Der Clanchef hatte sich einen Pass verschafft, er reiste über Syrien in die Türkei und auf dem Landweg nach Deutschland ein.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat eine schnelle Bearbeitung des Asylantrags angekündigt, den der nur wenige Wochen nach seiner Abschiebung zurückgekehrte Clanchef Ibrahim Miri eingereicht hat. „Wir werden seinen Antrag mit der gebotenen Beschleunigung prüfen – immerhin handelt es sich um einen Schwerkriminellen, dem die Wiedereinreise untersagt worden war“, sagte BAMF-Chef Hans-Eckhard Sommer der „Bild am Sonntag“.

„Ich sage aber auch: Asyl ist ein Grundrecht, deshalb werden wir auch diesen Antrag entsprechend allen rechtlichen Vorgaben sorgfältig prüfen“, fügte Sommer hinzu. Wie die „BamS“ weiter berichtete, reiste das kriminelle Oberhaupt des libanesischen Miri-Clans nach eigenen Angaben mit Hilfe von Schleppern illegal aus dem Libanon nach Deutschland ein.

Pass verschafft, über Syrien in die Türkei und auf dem Landweg weiter

Das geht dem Bericht zufolge aus Miris dreiseitigem Asylantrag hervor, den sein Rechtsanwalt am 30. Oktober per Fax bei der Bremer Außenstelle des BAMF stellte und der dem Blatt nach dessen Angaben vorliegt. Darin heißt es, Miri habe sich „mit Hilfe von Helfern“ einen Pass verschafft und sei „heimlich über Syrien in die Türkei“ eingereist.

Aus der Türkei sei es ihm gelungen, „mit Hilfe von Schleppern auf dem Landweg in die Bundesrepublik Deutschland“ einzureisen.

Miri plädiere auf „subsidiären Schutz“, berichtete die Zeitung weiter unter Berufung auf den Asylantrag. Er sei demnach unverschuldet in einen „Blutrachekonflikt aus der Vergangenheit“ zwischen dem Miri-Clan und dem rivalisierenden El-Zein-Clan geraten, der auf eine Messerstecherei 2006 in einem Bremer Lokal zurückgehe.

Damals wurde dem Bericht zufolge ein Neffe Ibrahim Miris getötet. 2009 erschoss demnach ein Angehöriger des Miri-Clans aus Vergeltung einen als Mittäter verurteilten Angehörigen des El-Zein-Clans in Schwanewede. Nach Miris Angaben sollen die libanesischen Hisbollah-Milizen den El-Zein-Clan unterstützen und Ibrahim Miri persönlich für den Rachemord verantwortlich machen. (afp)

Eine Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch:

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Am besten direkt beim Verlag der Epoch Times – Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – oder bei Amazon.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN