Australische 50 und 100-Dollar-Scheine.Foto: Michael Dodge/Getty Images

Bargeld-Verbot: Australien will 100-Dollar-Scheine abschaffen und Bargeldobergrenze

Epoch Times1. Januar 2017 Aktualisiert: 1. Januar 2017 16:30
Australien erwägt die Abschaffung von 100-Dollar-Scheinen und die Einführung von Bargeldobergrenzen. Die australische Finanzministerin Kelly O’Dwyer äußerte dies in einem Radiointerview des Senders ABC.

Australiens 100-Dollar-Scheine sollen abgeschafft werden und bei Barzahlungen eine Obergrenze eingeführt werden: Diese Pläne berichtete das australische Nachrichtenmagazin „News“ nach einem Interview von Australiens Finanzministerin Kelly O’Dwyer beim Sender ABC. Begründet werden die Pläne mit dem Kampf gegen die „Schattenwirtschaft“. Es werde eine Arbeitsgruppe geben, die sämtliche Möglichkeiten prüfen soll, kündigte die Ministerin an.

„Das Ziel dieses Angriffs auf die Schattenwirtschaft ist sicherzugehen, dass wir sämtliche Schlupflöcher schließen“, wurde O’Dwyer von den „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“ (DWN) zitiert. Gegen Bargeld als solches sei jedoch nichts einzuwenden, so die Ministerin laut „News“.

In Australien sind dreimal mehr 100-Dollar-Scheine als 5-Dollar-Scheine in Umlauf, berichtete „News“. Aktuell seien 300 Millionen 100-Dollar-Noten in Umlauf. 92 Prozent aller Bargeldwerte bestehen in Australien in Form von100 und 50-Dollar-Scheinen.

Bargeld-Abschaffung: Von Großbank UBS empfohlen

Die Abschaffung der 100-Dollar-Note war der australischen Regierung kürzlich von der schweizerischen Großbank UBS empfohlen worden. Dadurch würden „Verbrechen reduziert, Steuereinahmen gesteigert und Betrug bei Sozialleistungen bekämpft“, so eine Studie der UBS.

Kritisiert wurde der Vorstoß vom liberaldemokratischen Senator David Leyonhjelm: „Die einzigen Leute, die sich von der Verwendung von Bargeld gestört fühlen, sind Regierungsvertreter und Beamte, welche Steuergelder ausgeben möchten“, sagte er laut „DWN“.

Zur Abschaffung des Bargelds gibt es international in verschiedenen Ländern Maßnahmen und Vorschläge. Meist geht es um Höchstbeträge bei Barzahlungen und Verbote großer Scheine.

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat beschlossen, dass die Ausgabe der größten der sieben Euro-Banknoten „gegen Ende 2018“ eingestellt wird.

In Venezuela wurde vor kurzem der 100-Bolivar-Schein abgeschafft. Die indische Regierung erklärte im November die Ungültigkeit der beiden größten Banknoten (500 und 1000 Rupien) innerhalb von Stunden, was zu chaotischen Szenen führte.

Der australische Dollar belegt Rang 6 der weltweit meistgehandelten Währungen hinter US-Dollar, Euro, Yen, Pfund und Schweizer Franken.

Siehe auch:

Bargeld ist Freiheit! Es geht um Kontrolle, Überwachung und Enteignung



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion