Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Kenias Zugpassagiere halten sich auch außen an einem überladenen Zug in Nairobi fest, 2010.Foto: SIMON MAINA/AFP/Getty Images

Bezahlt von China: Erste neue Eisenbahnstrecke in Kenia seit über einem Jahrhundert wird eingeweiht

Epoch Times30. Mai 2017
Seit 1896 wurde keine Eisenbahnstrecke in Kenia gebaut - nun wurde die erste neue Bahnverbindung zwischen Nairobi und der Hafenstadt Mombasa eingeweiht. Finanziert wurde sie hauptsächlich von China.

In Kenia wird am Mittwoch erstmals seit über einem Jahrhundert wieder eine neugebaute Eisenbahnstrecke eingeweiht. Das umgerechnet 2,8 Milliarden Euro teure Bauprojekt verbindet die Hauptstadt Nairobi mit der Hafenstadt Mombasa.

Lkw benötigen bislang noch zwei Tage, um Güter von einer Stadt in die andere zu transportieren, Güterzüge brauchen nun acht Stunden. Passagierzüge benötigen nur noch fünf Stunden für die Strecke.

Die größtenteils von China finanzierte und gebaute 472 Kilometer lange Strecke ist das größte Infrastrukturprojekt in Kenia seit der Unabhängigkeit des Landes 1963.

Zuletzt hatte im Mai 1896 die Kolonialmacht Großbritannien eine Eisenbahnstrecke gebaut. Eingeweiht wird die neue Verbindung am Mittwoch von Präsident Uhuru Kenyatta. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion