Bill GatesFoto: PAUL J. RICHARDS/Getty Images

Bill Gates verwirklicht das, was niemand will: Die Gen-Banane!

Epoch Times24. Juni 2014 Aktualisiert: 24. Juni 2014 11:37

Bill Gates steigt in das Bananen Geschäft ein, aber nicht in den Handel mit Bio-Bananen, sondern in die Entwicklung von genmanipulierten Bananen. Jawohl, Bill Gates, der reichste Mann der Welt macht es möglich: Die Gen-Banane! Wenn es die Gen-Bananen bald in Ihrem Supermarkt zu kaufen gibt, dann wissen Sie jetzt, wem sie das zu verdanken haben.  

CNet News, eine Techniknachrichten-Website, berichtete, dass der Wissenschaftler James Dale an der Queensland University of Technology in Australien seit Jahren an der Entwicklung "besserer" Bananen forscht.  

Angeblich ist es Dale’s Ziel eine Banane zu kreieren, die mehr Provitamin A liefert.

"In diesem Bereich kann gute Wissenschaft einen erheblichen Unterschied bedeuten, indem Grundnahrungsmittel wie ugandische Bananen mit Provitamin A angereichert werden, sodass sie einer armen und Subsistenzlandwirtschaft betreibenden Bevölkerung eine nährstoffreichere Nahrung liefern", erklärte Dale in einer Pressemitteilung, berichtet "Kopp.de".

Bill Gates unterstützt das Projekt mit zehn Millionen Dollar

Durch die großzügige Unterstützung von zehn Millionen Dollar an Fördergeldern von der Bill & Melinda Gates Foundation wird Dale sein Ziel wahscheinlich bald erreichen. 

In dem Bericht von CNet heißt es: "Dass diese Bananen anders sind, ist mit bloßem Auge zu erkennen. Äußerlich sehen sie gleich aus, aber das Fruchtfleisch ist durch den hohen Gehalt an Vitamin A eher orangefarben als blass. Anders als die Bananen, die wir in den USA kennen, werden diese Kochbananen vor dem Verzehr immer gegart. Die Banane ist ein Grundnahrungsmittel, aber es mangelt ihr an Mikronährstoffen wie Vitamin A. Ein entsprechendes Defizit im Körper wird mit einem geschwächten Immunsystem und Erblinden in Verbindung gebracht. Wir wissen, dass unsere Wissenschaft funktionieren wird. Wir haben hier an der QUT die Konstrukte entwickelt, die Gene, die in die Bananen eingeschleust wurden. Bei Feldversuchen im Norden des Landes haben wir Hunderte verschiedener Permutationen untersucht und alles genau getestet, damit unsere Wissenschaft hier in Queensland funktioniert", sagte Dale.

Dale meinte auch, dass die Bananen an mongolischen Rennmäusen getestet wurden und die Ergebnisse waren positiv. Die Tiere hätten die Gen-Bananen gut vertragen. Für Dale ist dies ein Indikator dafür, dass die Gen-Bananen auch für den Menschen ungefährlich und für den Verzehr geeignet sind. 

Die Gen-Bananen werden nun sechs Wochen in den USA getestet. Die Ergebnisse werden Ende des Jahres vorliegen, heißt es. Dale plant die Gen-Bananen ab 2020 in Uganda anbauen zu lassen.

Andere gentechnikfreie Quellen von Vitamin A, sind Brokkoli, Karotten, Aprikosen und Süßkartoffeln. (so)

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion