Medienunternehmer Michael Bloombergs Nachrichtenagentur wurde wegen der Verbreitung von Fake-News in Frankreich zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Bloomberg will sich von den Demokraten als Präsidentschaftskandidat, für die US-Wahlen 2020, nominieren lassen.Foto: John Locher/AP/dpa/dpa

Bloomberg wegen Fake-News in Frankreich zu Millionenstrafe verurteilt

Epoch Times16. Dezember 2019 Aktualisiert: 16. Dezember 2019 23:39
Die Nachrichtenagentur des Bewerbers um die Nominierung als demokratischer Präsidentschaftskandidat, Michael Bloomberg, wurde wegen der Verbreitung von Fake-News, zu fünf Millionen Euro Strafe, verurteilt. Die beanstandete Meldung bedeutete für eine große Firma einen zwanzigprozentigen Kursrutsch an der Börse.

Die französische Finanzaufsicht AMF hat die Nachrichtenagentur Bloomberg zu einer Strafe von fünf Millionen Euro wegen Verbreitung von Falschnachrichten verurteilt. Die Agentur habe im Jahr 2016 in einem Bericht über den französischen Bauriesen Vinci Informationen aufgegriffen, die sie „als falsch hätte erkennen müssen“, teilte die Finanzaufsicht am Montag mit. Die Nachricht hatte damals einen Kurssturz der Vinci-Aktien ausgelöst.

Bloomberg und andere Medien hatten den Inhalt einer gefälschten Pressemitteilung übernommen, wonach der Konzern wegen „sehr schwerer“ Unregelmäßigkeiten in Milliardenhöhe eine Rechnungsprüfung veranlasst habe. Zudem sei der Finanzvorstand entlassen worden. In der Folge stürzten die Kurse von Vinci im November 2016 um ein Fünftel ab.

Nach Ansicht von AMF hielt sich Bloomberg damals nicht an journalistische Grundsätze, „da keine Überprüfung der Information vor der Veröffentlichung erfolgte“. Die gefälschte Pressemitteilung war in ihrer Aufmachung zwar kaum zu unterscheiden von offiziellen Papieren des Bauriesen. Allerdings wurde sie auf einer gefälschten Webseite mit falscher URL veröffentlicht, zudem war die Handynummer des Konzernsprechers falsch.

Bloomberg kündigte an, gegen die Entscheidung der Finanzaufsicht in Berufung zu gehen und bezeichnete sich selbst als eines der „Opfer einer raffinierten Falschmeldung“. Anstatt die Hintermänner aufzuspüren, bestrafe die AMF nun Medienunternehmen, kritisierte die Agentur.(afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion