FDP: Der Wegfall des Passbildgeschäftes bedeutet mehr Bürokratie und Arbeitsplatzverlust

Epoch Times17. Januar 2020 Aktualisiert: 17. Januar 2020 9:46
Die geplante Neuregelung sorgte für einiges an Aufregung. Laut einem Zeitungsbericht zeigt sich das Innenministerium kompromissbereit. Die Bundesregierung will demnach insbesondere die Möglichkeiten einer Zulassung vertrauenswürdiger Fotografen prüfen.

Nach der heftigen Kritik an der geplanten Neuregelung für Passfotos zeigt sich das Bundesinnenministerium einem Zeitungsbericht zufolge kompromissbereit.

Die Bundesregierung wolle „insbesondere die Möglichkeiten einer Zulassung vertrauenswürdiger Fotografen bei der Erstellung von Ausweisbildern“ prüfen, berichteten „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstagsausgaben) unter Berufung auf ein Schreiben des Ministeriums an den FDP-Bundestagsabgeordneten Christoph Hoffmann.

Positiv äußert sich das Ministerium demnach auch zu der Möglichkeit einer „digitalen Übertragung des Passbilds“ von Fotografen an die Behörden.

Die Pläne des Innenministeriums von Horst Seehofer (CSU) sehen bislang vor, dass Fotos für einen Pass oder Personalausweis künftig nur noch in den zuständigen Ämtern in Gegenwart eines Behördenmitarbeiters gemacht werden dürfen.

Dahinter steckt die Sorge vor der Manipulation von Bildern – etwa durch sogenanntes „Morphing“, bei dem mehrere Fotos digital miteinander verschmolzen werden können.

Scharfe Kritik vom Einzelhandel

Die Vorschläge riefen allerdings scharfe Kritik des Einzelhandels hervor, der massive Umsatzeinbußen für Fotogeschäfte befürchtet. Hoffmann teilt die Bedenken der Branche:

„Der Wegfall des Passbildgeschäftes würde neue Bürokratie schaffen und unmittelbar den Abbau von Arbeitsplätzen bedeuten“, sagte der FDP-Abgeordnete „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“.

Bei der Neuregelung werde die Bundesregierung „die Interessen des Einzelhandels und Handwerks, insbesondere von Fotografinnen und Fotografen, berücksichtigen“, versicherte das Ministerium demnach in dem Schreiben an Hoffmann.

Ob „alternative Modelle“ zu dem Vorschlag der Regierung „ein vergleichbares Schutzniveau bieten und im gleichen Maße das Verwaltungsverfahren für den Bürger vereinfachen und entbürokratisieren können“, werde abschließend nach der Abgabe von Stellungnahmen betroffener Verbände beurteilt. Diese haben noch bis Ende des Monats Zeit, ihre Einschätzung abzugeben. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]