Das „Recht des Stärkeren“: China drangsaliert Staaten im Südchinesischen Meer

Epoch Times16. Juli 2020 Aktualisiert: 16. Juli 2020 13:44
Laut dem US-Außenministerium versucht China seine Interessen im Südchinesischen Meer mit Drohungen und Zwang durchzusetzen. Die militärische Beteiligung der USA in der Region sei nicht provokativ, sie halte das Völkerrecht aufrecht, so ein US-Beamter.

Laut dem US-Außenministerium folgt das chinesische Regime im Südchinesischen Meer der Prämisse vom „Recht des Stärkeren“. David R. Stilwell, US-Staatssekretär für ostasiatische Angelegenheiten, sagte, dass Peking das Völkerrecht ablehne, während es die Region mit Drohungen und Zwang dominiere.

In den letzten Monaten hat Peking vietnamesische Fischkutter versenkt, eine bewaffnete Flottille zur Schikanierung malaysischer Offshore-Energieforschung sowie Seemilizen zur Einkreisung philippinischer Außenposten eingesetzt. Peking hat seine künstlichen Inseln in den Spratly-Inseln mit neuen Flugzeugen weiter militarisiert. Es hat einseitige Fischereiverbote angekündigt und destabilisierende Militärübungen in den umkämpften Gewässern um diese umstrittenen Punkte durchgeführt.“

Laut Stilwell nutze Peking die künstlichen Inseln zunehmend als Militärstützpunkt. Es lanciere Schikane-Operationen, um südostasiatische Staaten daran zu hindern, an Ressourcen wie Öl, Gas und Fisch zu kommen.

ASEAN sollte China eindämmen

Laut einem philippinischen Analytiker sollte ASEAN, der Verband Südostasiatischer Nationen, die militärische Präsenz Chinas im Meer eindämmen, bevor ein Abkommen erarbeitet werden kann. Zur ASEAN gehören zehn Staaten, unter anderem die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam. Richard Javad Heydarian, philippinischer Analytiker sagte:

Was wir brauchen, ist ein Stopp weiterer Militarisierung, weiterer aggressiver Marinemanöver und weiterer provokativer Aktionen durch paramilitärische Milizen. Ich denke, darauf sollte ASEAN wirklich den Schwerpunkt legen.“

Dem Generaldirektor des East Sea Institute, der Diplomatischen Akademie von Vietnam, Nguyen Hung Son, äußert Bedenken, dass China die Pandemie ausnutzt, um seine Agenda voranzutreiben.

Eine große Sorge ist, dass China die Verwundbarkeit der Länder in der Region ausnutzen würde, um seine Durchsetzungskraft und seine Präsenz im Südchinesischen Meer voranzutreiben.“

Er sagt, die Sorge werde durch die Befürchtung genährt, dass das chinesische Regime seinen Einfluss an seiner Peripherie ausbaue. Dies belegen Pekings Eingriff in Hongkong, sein Konflikt an der indischen Grenze und seine Selbstbehauptung im Südchinesischen Meer. (sm)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN