China hat eine Datenbank über Amerikaner aufgebaut – ähnlich wie das Sozialkreditsystem

Jüngste Kommentare von dem Repräsentanten Chris Stewart (Republikaner aus Utah) bestäigen das, was die Epoch Times vor mehr als drei Jahren berichtete. In dem Artikel „You’re on File: Exclusive Inside Story on China’s Database of Americans“, veröffentlicht am 26. Februar 2016 hieß es: Das chinesische Regime hat eine Datenbank über Amerikaner aufgebaut und es nutzt diese Datenbank zur Spionage.

In dieser Datenbank sind die geschätzten 23 Millionen Datensätze von US-Bundesangestellten enthalten, die von chinesischen Hackern aus dem Office of Personnel Management (OPM) gestohlen wurden. Das FBI enthüllte den Cyberangriff am 4. Juni 2015.

„Sie können diese 23 Millionen Namen in einem Herzschlag durchlaufen und Punkte in einem Herzschlag verbinden“, sagte Stewart, laut dem Washington Free Beacon, bei einer Sitzung des „Ausschusses zur aktuellen Gefährdung: China“. Stewart, ein ehemaliger B-1-Bomberpilot der US-Luftwaffe, ist Mitglied des Ständigen Auswahlkomitees für den Nachrichtendienst des Repräsentantenhauses.

„Haben wir Beweise dafür gesehen, dass sie das getan haben? Auf jeden Fall“, sagte er.

Alte Enthüllungen werden bestätigt

Im Jahr 2016 enthüllte ein Insider in China der Epoch Times, dass er beim Aufbau einer Datenbank für die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) geholfen habe, die sie jetzt verwendet, um gestohlene Daten von Amerikanern zu speichern und zu verwenden. Er sagte, dies schließe die OPM-Daten und Informationen aus anderen Datendiebstählen der KPCh ein.

Zu den OPM-Daten gehören Bewertungen von Bundesangestellten im Hinblick auf Sicherheitsfreigaben, die oft sensible personenbezogene Daten enthalten, die ein System wie die KP China für Erpressungen oder andere Zwecke verwenden könnte.

Laut dem Insider ist die KP China-Datenbank über Amerikaner ähnlich wie ihr Sozialkreditsystem, das Daten über jeden chinesischen Bürger aufzeichnet, die auf fast jedem nachvollziehbaren Element seines Lebens basieren. Dazu gehören das tägliche Verhalten, die Kontakte und die politischen Positionen aufgrund derer er eine Bewertung erhält, die seinen Grad an Freiheit in der Gesellschaft bestimmen.

Laut dem Insider haben die chinesischen Spionagebehörden ihr System für die Datenbank im Juli 2013 fertiggestellt.

Amerikanische Datenbankspezialisten halfen mit

Während des Aufbaus des Datenbanksystems brachte die KP China eine kleine Gruppe unabhängiger Softwareentwickler aus den Vereinigten Staaten ein, die mit chinesischen Behörden zusammenarbeiteten, um das System aufzubauen und zu implementieren.

Unter den beteiligten Agenturen sei das 61. Forschungsinstitut. Die wenig bekannte Abteilung unterstand der Dritten Abteilung der Generalstabsstelle des KP China-Militärs, die viele Cyberangriffe durchführte (die berüchtigte Einheit 61398 gehörte dazu). Die KP China hat diese Aktivitäten inzwischen im Rahmen ihrer Strategic Support Force neu strukturiert.

Eine weitere Insider-Quelle, die früher in einer KP China-Spionage-Agentur arbeitete, enthüllte im September 2015 Details über das 61. Forschungsinstitut an die Epoch Times. Er teilte mit, dass der Verantwortliche des 61. Forschungsinstituts Generalmajor Wang Jianxin, Sohn von Wang Zheng, war, der ein Pionier der Signalnachrichtendienste der Kommunistischen Partei Chinas unter Mao Zedong war.

Ein weiterer Sohn von Wang Zheng war der Generalleutnant des stellvertretenden Sekretärs des Zentralen Wachbüros der KP China, der offiziellen Wachen, die die Spitzenführer des chinesischen Regimes in Zhongnanhai schützen. Sein Neffe ist Wang Lei. Lei ist der CEO einer der führenden Finanzgesellschaften Chinas.

Die Quelle behauptete: „Diese Familie kontrolliert die gesamte Kommunikation in China“.

Polizeikräfte, Geheimpolizei und das Datenanalyseprogramm für „intelligente Städte“

Kürzlich bekannt gewordene Informationen halfen, diese Behauptungen zu bestätigen. Erst im September 2018 bestätigte die US-Regierung offiziell, dass China hinter dem OPM-Datenklau steckt. Die Bestätigung wurde vom nationalen Sicherheitsberater des Weißen Hauses, John Bolton, gemacht.

Die Quelle, die die Details der Datenbank über Amerikaner offenbart hatte, enthüllte auch, dass neben dem 61. Forschungsinstitut verschiedene Polizeikräfte der KP China an dem Programm beteiligt waren, sowie etwa sechs Abteilungen der Geheimpolizei.

Er sagte, dass die von der KP China für die Datenbank verwendete Software ursprünglich ein großes Datenanalyseprogramm für „intelligente Städte“ war.

Zu den Funktionen gehörten Tools zur Verfolgung großer Mengen von Personen, zur Anzeige großer Mengen an personenbezogenen Daten und zur Verfolgung von Familienstammbäumen, Beziehungen und Hintergrundinformationen. Zu den wichtigsten Merkmalen gehörte die Anzeige von Daten in Knoten, die sortiert und in Bezug auf andere Daten, Ereignisse oder Zeitrahmen betrachtet werden konnten.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: China Has a Database on Americans, Built From Stolen Data

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/welt/china-hat-eine-datenbank-ueber-amerikaner-aufgebaut-aehnlich-wie-das-sozialkreditsystem-a2856990.html