Hillary Clinton bekommt neuen Ärger: Ihre Gegner analysieren Geldflüsse der Clinton-Foundation.Foto: Jim Lo Scalzo/dpa

Clinton-Stiftung ein „Mammut-Spendenbetrug“: Hillarys Gegner packen aus

Epoch Times11. September 2016 Aktualisiert: 11. September 2016 16:48
Gegner von Hillary Clinton sprechen in Medien über die dubiosen Geschäfte der Clinton-Stiftung und setzen damit die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin unter Druck. Vor Kurzem erschien eine neue Analyse. Ex-Präsidentschaftskandidat Ralph Nader fordert eine Untersuchung der Stiftung.

Die Clinton-Stiftung verfolgt nicht wie behauptet gemeinnützige Zwecke, sondern sei ein „Mammut-Spendenbetrug“. Das schreibt der Wall Street-Analyst und Investor Charles Ortel, nachdem er sich mit den öffentlich zugänglichen Daten über die umstrittene Clinton-Stiftung vertraut gemacht hat. Es gebe massive Ungereimtheiten hinsichtlich der Höhe und Verwendung der Spendengelder.

Die Stiftung habe keine Anrecht auf Steuerbefreiung wie andere NGOs. Im Grunde müssten die meisten Zahlungen als Einkünfte der Clintons versteuert werden, weil viele „Spenden“ nicht für wohltätige Zwecke verwendet wurden, sondern direkt in die Taschen der Clinton-Familie gewandert seien, so Ortel laut Deutsche Wirtschaftsnachrichten. Seine Analyse erschien am 6. September auf seinem Blog unter dem Titel „Falsche Philantropie“.

Ralph Nader, vierfacher Ex-US-Präsidentschaftskandidat, der liberal und unabhängig kandidierte, forderte daraufhin in einem Interview mit „Fox Business“ eine Untersuchung der Stiftung (Bericht vom 8. September). Nader verwies darauf, dass Hillary Clintons Email-Skandal deshalb so brisant sei, weil in den Emails weiteres Beweismaterial enthalten sein dürfte, dass die Clintons Schmiergelder für politische Gegenleistungen angenommen haben.

Ein korruptes Viereck

Hillary Clinton, das State Department, die Clinton-Stiftung und Bill Clinton hätten ein „tödliches Viereck“ gebildet, so Nader auf Fox Business. Einige der abgewickelten Geschäfte hätten Fragen der nationalen Sicherheit berührt, wie zum Beispiel der Uran-Deal, bei dem es um ein Fünftel aller in den USA verfügbaren Uran-Reserven ging. Dies lege den ernsten Verdacht nahe, dass spezielles Entgegenkommen stattfand, um ihn zu ermöglichen – zum Beispiel durch die Clinton Foundation und Bill Clintons Reden.

„Man wollte die Gunst des State Departments. Man benutzte dazu Bill Clinton und gab ihm dicke Rede-Honorare. Und dann drehte man die Sache um und gab auch der Clinton-Stiftung große Gelder. Es ist sehr unappetitlich und man bräuchte noch mehr E-Mails-Leaks, um das zu veranschaulichen“, sagte Nader.

Er habe zwar nichts Illegales in den Dokumenten der Clinton-Stiftung entdeckt, aber er finde die Aktionen der Stiftung „unethisch“ und man solle eine Anklage in Betracht ziehen, so der Ex-Präsidentschaftskandidat weiter. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion