Corona-Maßnahmen in Hongkong: Einreisestopp, Alkoholverbot und elektronische Armbänder für Quarantäne

Epoch Times24. März 2020 Aktualisiert: 24. März 2020 13:24
Auch Hongkong reagiert auf die Corona-Pandemie und will die Ankunft von Nichtansässigen in der Stadt verbieten. Ein teilweises Alkoholverbot soll in Kraft treten. Menschen in Quarantäne werden mit einem elektronischen Armband überwacht.

Hongkong sagte am 23. März, dass es alle Ankünfte von Touristen und Transitpassagiere auf seinem Flughafen stoppe. Darüber hinaus plant die Stadt, den Verkauf von Alkohol an einigen Veranstaltungsorten auszusetzen. Mit den Maßnahmen schließt sie sich damit Städten auf der ganzen Welt im Kampf um die Eindämmung des KPCh-Virus an.

Besucher vom chinesischen Festland, aus Macao und Taiwan, die in letzter Zeit nicht in andere Länder gereist sind, dürfen einreisen. Sie werden jedoch bei ihrer Ankunft in Hongkong unter Quarantäne gestellt.

Zusätzlich zu den neuen Reisebeschränkungen sagte Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam, dass die Regierung plant, den Alkoholverkauf in mehr als 8.000 Bars und Restaurants zu drosseln ein außergewöhnlicher Schritt in einer Stadt, die niemals schläft.

Beschränkung des Alkoholkonsums

Lam sagte, dass viele Menschen in Bars ihre Masken ablegen und „sogar intime Handlungen vollziehen, wenn sie betrunken sind“, was das Risiko einer Kreuzinfektion erhöht.

Da es legislative Arbeit erfordert, werden wir also vorschlagen, dass etwa 8.600 Restaurants, Bars und Clubs mit Alkohollizenzen den Verkauf von Alkohol durch eine Gesetzesänderung vorübergehend aussetzen“, sagte Lam, die eine Gesichtsmaske trug, auf einer Pressekonferenz.

„Wir untersuchen alle weiteren Maßnahmen, die wir ergreifen können, anstatt eine vollständige Schließung von Restaurants zu veranlassen, da wir wissen, dass viele Einwohner Hongkongs nicht zu Hause kochen und oft auswärts essen.“

Alkohol wäre in Supermärkten und Lebensmittelgeschäften in der ganzen Stadt erhältlich.

Die Stadtverwaltung gab am 23. März 39 neue Fälle von Coronaviren bekannt, sodass sich die Gesamtzahl auf 357 erhöht hat. Vier Menschen sind in Hongkong an der Krankheit (Covid-19) gestorben.

Weitere Maßnahmen: Elektronische Armbänder für Quarantäne

Die Maßnahmen erfolgen zwei Tage, nachdem die Regierung gewarnt hatte, dass ein Anstieg der Zahl der mit dem KPCh-Virus infizierten Personen, die in die Region zurückkehren, zu einem großen Ausbruch der Krankheit in der Gemeinde führen könnte.

Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, als KPCh-Virus, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichte, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen.

Das Einreiseverbot für Touristen würde ab dem 25. März für 14 Tage gelten.

Am 22. März erklärte Hongkong, dass es in 41 Fällen gegen Quarantäne-Verstöße ermittle. Darunter sind fünf Personen, die strafrechtlich verfolgt werden könnten. Zwei davon hätten elektronische Armbänder – die zur Verfolgung von Personen verwendet werden – entfernt oder abgeschnitten, so die Regierung.

Hongkong hat letzte Woche damit begonnen, elektronische Armbänder, die mit einer App verbunden sind, als Teil seiner Bemühungen für die Durchsetzung von Quarantänebestimmungen zu verwenden. (rm/reuters)

Von Felix Tam und Jessie Pang. Die Epoch Times hat zu diesem Bericht beigetragen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]