Vertriebene Syrer kehren in Bussen in ihre Häuser in der Rebellenhochburg Qadam, südlich von Damaskus, zurück.Foto: STRINGER / AFP / Getty Images

Damaskus: Hunderte Familien kehren in Vororte zurück (+Video)

Epoch Times21. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 21:30
Hunderte syrische Flüchtlinge kehren in Vororte südlich von Damaskus zurück, berichtet ABC-News. Auch RT berichtete von diesem Ereignis in einem Videobeitrag.

Hunderte vertriebene Familien aus Randgebieten der syrischen Hauptstadt Damaskus konnten wieder nach Hause zurückkehren, berichtet ABC-News. Ein zwischen lokalen Rebellen und der Regierung vereinbarter Waffenstillstand machte dies möglich. Auf "RT" wurde die Ankunft der Bürger unkommentiert in einem Videobeitrag gezeigt.    

https://youtube.com/watch?v=1DL7M9uYVrM

Mit insgesamt 25 Bussen wurden Einwohner, die im Zeitraum zwischen 2013 und 2014 ihr Zuhause verlassen mussten, wieder zurückgebracht, berichtet die Nachrichtenagentur SANA.

Das Gebiet wurde größtenteils durch intensiven Beschuss zerstört. Nach monatelangen Verhandlungen zwischen Rebellen und der syrischen Regierung endeten die Angriffe mit einem Waffenstillstand im August 2014.

Jetzt können die Bewohner der Region wieder zurückkehren. 

4.000 Einwohner sollen laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bereits in Stadtteilen am südlichen Rand von Damaskus angekommen sein. Weiters heißt es, die syrische Regierung habe ähnliche Abkommen auch in anderen  Stadtteilen Syriens mit den Rebellen ausgehandelt. (dk) 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion