Demonstrationen gegen linkes Regime in Nicaragua – bereits 264 Tote und über 1800 Verletzte

Epoch Times12. July 2018 Aktualisiert: 12. Juli 2018 7:42
Die Zahl der Toten bei den Unruhen in Nicaragua ist laut Menschenrechtlern auf 264 gestiegen. Über 1800 Menschen wurden offenbar verletzt.

Die Zahl der Toten bei den seit Monaten andauernden Unruhen in Nicaragua ist laut Menschenrechtlern auf 264 gestiegen.

Zudem seien im gleichen Zeitraum mehr als 1800 Menschen verletzt worden, erklärte die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (IACHR) am Mittwoch in Washington. Die Organisation war zuvor noch von 212 Toten ausgegangen, andere Schätzungen bezifferten die Zahl auf 250.

Die Unruhen in Nicaragua hatten Mitte April begonnen, als Sicherheitskräfte Demonstrationen gegen Rentenkürzungen gewaltsam niederschlugen.

Seither weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus. Sie richten sich inzwischen generell gegen den autoritären Regierungsstil von Staatschef Daniel Ortega und seiner Ehefrau, Vizepräsidentin Rosario Murillo.

Die katholische Kirche vermittelt in dem Konflikt. Nach der jüngsten Gewalt hatten die Bischöfe die Fortsetzung ihrer Vermittlungsbemühungen aber in Frage gestellt.

Am Sonntag waren bei einem Angriff von Regierungsanhängern nahe der Oppositionshochburg Masaya mindestens 14 Menschen getötet worden. Die Opposition hat ab Donnerstag weitere Proteste gegen die Regierung sowie anschließend einen Generalstreik angekündigt. (afp)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion