Der ehemalige US-Vize-Präsident Joe Biden und die Ukraine – Illegale Einflussnahme auf die US-Wahl 2016

Von 29. April 2019 Aktualisiert: 29. April 2019 21:01
Neue Beweise deuten darauf hin, dass die Ukraine - auf Veranlassung von Obama-Beamten - eine Schlüsselrolle bei der Schaffung der Trump-Russland-Absprachegerüchte gespielt hat.

Als die Ukraine 2014 dramatische politische Veränderungen erfuhr, spielte Vizepräsident Joe Biden auf Seiten der Obama-Regierung eine entscheidende Rolle bei der Revolution, die den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch stürzte.

Nach der Revolution sollte Biden seinen Einfluss nutzen, um die Gründung des problematischen Nationalen Anti-Korruptions-Büros (NABU) zu forcieren. Vor allem während der Wahlen 2016 wurden Informationen über Trumps Wahlkampfleiter Paul Manafort aus dem NABU durchgestochen, die dazu beitrugen, das falsche Narrativ zu schaffen, dass Trump mit Russland zusammenarbeitete, um die Wahlen zu gewinnen.

Biden sollte auch damit drohen, eine Milliarde Dollar an amerikanischen Kreditgarantien zurückzuhalten, um den ukrainischen Präsidenten Petro Poroshenko damit unter Druck zu setzen, den Generalstaatsanwalt zu feuern. Damals hatte der Staatsanwalt gegen Burisma ermittelt, einen ukrainischen Erdgasriesen, bei dem Bidens Sohn Hunter Vorstandsmitglied war.

Der persönliche Anwalt von Präsident Donald Trump, Rudy Giuliani, sagte kürzlich: „Behalte die Ukraine im Auge“. In seinen Kommentaren gegenüber dem Washington Examiner hob Giuliani den „Plan hervor, eine Untersuchung gegen Präsident Trump zu schaffen, die auf der falschen Anschuldigung einer Verschwörung mit den Russen beruht, die die Wahlen 2016 beeinflussen sollte“.

Beteiligung der Obama-Regierung an der Revolution 2014

Am oder kurz vor dem 4. Februar 2014 führte Victoria Nuland, die stellvertretende Sekretärin für europäische und eurasische Angelegenheiten im Außenministerium von Obama, ein Gespräch mit dem US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, das abgefangen und durchgestochen wurde.

In dem Gespräch scheinen Nuland und Pyatt über die Amtsenthebung des ukrainischen Präsidenten Janukowitsch und die Ernennung des Oppositionsführers Arseniy Yatsenyuk zum Premierminister zu diskutieren.

Nuland bevorzugte Oppositionsführer Yatsenyuk gegenüber seinen Hauptkonkurrenten Vitali Klitschko und Oleh Tyahnybok und sagte zu Pyatt: „Ich denke, Yats ist der Mann, der die wirtschaftliche Erfahrung, die Regierungserfahrung hat. Er ist der…. was er braucht, sind Klitsch und Tyahnybok außen vor.“

Gegen Ende des Gesprächs wurde erörtert, dass der damalige Vizepräsident Joe Biden bereit sei, zur Zementierung der Umstellung in der Ukraine beizutragen:

Pyatt: „Wir wollen versuchen, jemanden mit einer internationalen Persönlichkeit dazu zu bringen, hierher zu kommen und Hebamme zu spielen. Das andere Thema ist eine Art Einsatz für Janukowitsch, aber wir werden uns morgen wahrscheinlich darauf konzentrieren, wenn wir sehen, wie die Dinge beginnen, sich zu entwickeln.“

Nuland: „Also, Geoff, als ich die Notiz schrieb [kam Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake], Sullivan zu mir zurück VFR [direkt zu mir] und sagte, dass Sie Biden brauchen und ich sagte: wahrscheinlich morgen, für einen Atta-Jungen und um die Dets [Details] hin zu bekommen, die noch hängen. Also ist Biden bereit.“

Nuland und Pyatt trafen sich nur wenige Tage später, am 7. Februar 2014, mit den ukrainischen Oppositionsführern Klitschko und Yatsenyuk sowie dem damaligen Präsidenten Janukowitsch.

Die Ereignisse entwickelten sich dann schnell. Am 22. Februar 2014 wurde Janukowitsch als Präsident der Ukraine abgesetzt und floh nach Russland. Am 27. Februar 2014 wurde Yatsenyuk, der von Nuland favorisierte Kandidat, als Premierminister der Ukraine eingesetzt. Klitschko wurde nicht berücksichtigt. Insbesondere sollte Yatsenyuk später, im April 2016, aufgrund von Korruptionsvorwürfen zurücktreten.

Bidens Engagement in der Ukraine

Im April engagierte sich Biden persönlich, ebenso wie sein Sohn Hunter. Am 18. April 2014 wurde Hunter Biden in den Vorstand von Burisma berufen – einem der größten Erdgasunternehmen der Ukraine.

Vier Tage später, am 22. April 2014, reiste Vizepräsident Biden in die Ukraine und bot seine politische Unterstützung und 50 Millionen Dollar Hilfe für die wackelige neue Regierung von Yatsenyuk an. Petro Poroshenko, ein Milliardär-Politiker, wurde am 25. Mai 2014 zum Präsidenten der Ukraine gewählt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Biden näherte sich beiden Männern an und half der Ukraine, im März 2015 ein Vierjahrespaket von 17,5 Milliarden Dollar vom IWF zu erhalten.

Im Oktober 2016 veröffentlichte Foreign Policy einen ausführlichen Artikel mit dem Titel „What Will Ukraine Do Without Uncle Joe„, in dem die Rolle von Biden bei der Entfernung des ukrainischen Generalstaatsanwalts Victor Shokin beschrieben wurde. Shokin, der die Wahl des ukrainischen Präsidenten Poroshenko für das Amt war, wurde so dargestellt, als ob er einen großen Korruptionsfall verwirrt und „eine Untersuchung gegen zwei hochrangige Staatsanwälte behinderte, die wegen Korruption verhaftet wurden“.

Die Vereinigten Staaten drängten auf die Entfernung von Shokin, und Biden leitete die Bemühungen, indem er persönlich damit drohte, 1 Milliarde Dollar an Kreditgarantien zurückzuhalten. In einem Interview mit dem Atlantik erinnerte sich Biden daran, dass er Poroshenko sagte: „Petro, du bekommst deine Milliarde Dollar nicht. Es ist OK, du kannst den Generalstaatsanwalt behalten. Nur so viel – wir zahlen nicht, wenn du es tust.“ Shokin wurde kurz darauf, Anfang 2016, von Poroshenko entfernt.

Nach Berichten von The Hill hatte Shokin gegen Burisma ermittelt, die Firma, in der Bidens Sohn Hunter zum Zeitpunkt seiner Entlassung Vorstandsmitglied war. Shokins Untersuchung gegen Burisma war bereits im Juni 2017 von Front News International bekannt gemacht worden.

Burisma gehört dem ehemaligen Umweltminister der Ukraine, Nikolai Zlochevsky (auch bekannt als Mykola Zlochevsky). Laut Front News erteilte Zlochevsky seiner eigenen Firma Burisma eine „Sondergenehmigung für die Förderung eines Drittels des in der Ukraine produzierten Gases„.

Laut der ukrainischen gemeinnützigen Organisation „Anti Corruption Action Center“ besitzt Zlochevsky 38 Lizenzen, die von 14 verschiedenen Unternehmen gehalten werden – wobei Burisma mit 33 der Lizenzen die Mehrheit ausmacht. Zlochevsky verließ die Ukraine, nachdem der ehemalige ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch während der ukrainischen Revolution nach Russland geflohen war, die als Euromaidan bekannt wurde.

Untersuchung von Burisma

Im Frühjahr 2014 leitete die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft auf Veranlassung der britischen Staatsanwaltschaft eine Untersuchung ein, die wegen Geldwäsche gegen Slochewski ermittelt und gerade 23,5 Millionen Dollar an Vermögenswerten eingefroren hatte, die ihm Anfang April 2014 gehört haben sollen. Shokin, der erst im Februar 2015 zum Generalstaatsanwalt ernannt wurde, war noch nicht in den Fall involviert.

Ukrainische Staatsanwälte weigerten sich, dem Vereinigten Königreich die erforderlichen Dokumente zur Verfügung zu stellen, und im Januar 2015 ordnete ein britisches Gericht an, die Vermögenswerte freizugeben. Diese Aktion wurde in einer Rede des ehemaligen US-Botschafters in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, hervorgehoben, der erklärte: „Im Falle des ehemaligen Umweltministers Mykola Zlochevsky hatten die britischen Behörden 23 Millionen Dollar illegale Vermögenswerte beschlagnahmt, die dem ukrainischen Volk gehörten“. Anstatt die Zusammenarbeit der ukrainischen Staatsanwälte zu erhalten, schickten sie „Briefe an die Anwälte von Zlochevsky, in denen sie bestätigten, dass es kein Verfahren gegen ihn gab. Infolgedessen wurde das Geld vom britischen Gericht freigegeben, und kurz darauf wurde es nach Zypern gebracht.“

Am 10. Februar 2015 wurde Shokin zum Generalstaatsanwalt der Ukraine ernannt und nahm die Ermittlungen gegen Burisma auf, die angeblich bis zu seinem formalen Rücktritt im Februar 2016 fortgesetzt wurden.

Etwa zur gleichen Zeit, als die Vermögenswerte von Zlochevsky in Großbritannien eingefroren wurden, berief Burisma Hunter Biden, am 18. April 2014, in seinen Vorstand. Hunters Vergütung wurde von Burisma, einem Privatunternehmen, nie veröffentlicht, aber Ryan Toohey, ein Sprecher Burismas, sagte der New York Times, dass Bidens Vergütung für ähnliche Vorstandspositionen „nicht außergewöhnlich“ sei.

Laut der Berichterstattung von The Hill erhielt die Firma Bidens, Rosemont Seneca Partners, jedoch regelmäßige Zahlungen – „normalerweise mehr als 166.000 Dollar pro Monat“ – von Burisma. Die Zahlungen liefen vom Frühjahr 2014 bis zum Herbst 2015 und beliefen sich angeblich auf mehr als 3 Millionen Dollar.

Der Hill-Artikel enthielt eine schriftliche Antwort von Shokin, der Salomo mitteilte, dass seine Untersuchung gegen Burisma Pläne für „Verhöre und andere Strafuntersuchungsverfahren für alle Mitglieder des Vorstands, einschließlich Hunter Biden“, enthielt.

Nach Angaben des ukrainischen Generalstaatsanwalts Jurij Lutsenko wurde die Burisma-Untersuchung nach der Zwangsentlassung von Shokin an den NABU von Sytnyk übertragen, der die Untersuchung dann angeblich irgendwann im Jahr 2016 abschloss.

Die Kyiv Post veröffentlichte am 27. März einen Leitartikel, der von drei Mitgliedern des Anti-Korruptions-Aktionszentrums in Kiew verfasst wurde und der Lutsenkos Interview mit The Hill widersprach. Sie behaupten, dass zwei Fälle im Zusammenhang mit Burisma vom NABU noch untersucht werden:

“ Zwei Fälle, in denen es um die Entnahme von Lizenzen durch die Unternehmen von Zlochevsky und die Veruntreuung öffentlicher Gelder bei den Beschaffungen des Ministeriums während der Amtszeit von Zlochevskyi geht, bleiben aktiv und werden vom NABU untersucht.“

Sie behaupten auch, dass „keines der Strafverfahren gegen Burisma vom NABU eingestellt wurde“. Sie räumten ein, dass der Fall der illegalen Vergabe von Lizenzen zur Gewinnung von Bodenschätzen im Dezember 2015 an den NABU übertragen wurde, behaupteten aber, dass SAP die Verfahrensfristen für eine Klage auf Löschung dieser Lizenzen verpasst habe.

Die Politik in der Ukraine ist äußerst kompliziert und die Korruption ist endemisch, was oft zu widersprüchlichen Ereignissen führt.

US-Druck Manafort zu untersuchen

Im Januar 2016 trafen sich ukrainische Korruptionsstaatsanwälte und Beamte des Nationalen Sicherheitsrates (NSC), des FBI, des Außenministeriums und des Justizministeriums (DOJ) in Washington, wie aus einem Artikel von The Hill vom 26. April hervorgeht.

Das Treffen, das angeblich als „Training“ bezeichnet wurde, betraf offenbar auch zwei weitere Themen – die Wiederaufnahme einer abgeschlossenen Untersuchung der Zahlungen an US-Bürger von der von Russland unterstützten Partei der Regionen der Ukraine und die Einstellung einer laufenden ukrainischen Untersuchung gegen Burisma Holdings.

Laut dem Bericht von The Hill bestätigte die ukrainische Botschaft, dass das Treffen abgehalten wurde, sagte aber: „Es gab keine Aufzeichnungen darüber, dass die Partei der Regionen oder Burisma-Fälle in den Treffen zur Sprache kamen“.

Eine Pressemitteilung des NABU vom 22. Januar bestätigte, dass NABU-Direktor Artem Sytnyk vom 19. bis 21. Januar zu einem Arbeitsbesuch in Washington, D.C. war.

Zeitgleich mit dem NABU-Treffen mit Obama-Beamten traf Vizepräsident Joe Biden auch mit hohen ukrainischen Beamten zusammen. Am 21. Januar 2016 traf sich Biden mit Petro Poroshenko, dem Präsidenten der Ukraine. Laut der Pressemitteilung des Weißen Hauses vereinbarten die beiden Führer, „die Anti-Korruptionsagenda der Ukraine weiter voranzutreiben“.

Nur sechs Tage zuvor, am 15. Januar 2016, hatte Biden den ukrainischen Premierminister Volodymyr Groysman getroffen und versprochen, in diesem Jahr 220 Millionen Dollar an neuer Hilfe für die Ukraine bereitzustellen.

Einige Monate später enthüllten Sytnyk und der ukrainische Parlamentsabgeordnete Leshchenko öffentlich den Inhalt des ukrainischen „schwarzen Buches“ den Medien, was auch Trumps Kampagnenmanager Paul Manafort betraf. Die Enthüllung sollte Manafort aus der Kampagne drängen.

Leshchenko diente auch als Quelle für verschiedene Personen, darunter der Journalist Michael Isikoff und die DNC-Agentin Alexandra Chalupa. Darüber hinaus diente Leshchenko als direkte Informationsquelle für Fusion GPS und ihre angestellte Rechercheurin – die ehemalige CIA-Vertragsmitarbeiterin Nellie Ohr.

Im Dezember 2018 entschied ein Kiewer Gericht, dass Sytnyk und Leshchenko „illegal gehandelt haben, als sie enthüllten, dass Manaforts Nachname und Unterschrift im sogenannten „schwarzen Buch“ der Partei der Regionen von Präsident Viktor Janukowitsch gefunden wurden“, berichtete die Kyiv Post am 12. Dezember 2018.

Ein weiteres Treffen mit ukrainischem Bezug fand ebenfalls im Januar 2016 statt, als die ukrainischstämmige Alexandra Chalupa, die damals für das Demokratische Nationalkomitee (DNC) arbeitete, einem unbekannten hochrangigen DNC-Beamten mitteilte, dass sie glaubte, dass es eine Zusammenarbeit der Trump-Kampagne mit Russland gebe. Dieses Thema sollte vor allem von der Clinton-Kampagne im Sommer 2016 aufgegriffen werden. Chalupa sagte dem Beamten auch, er solle Manaforts Beteiligung an der Trump-Kampagne erwarten.

Woher Chalupa wusste, dass Manafort im Januar an der Trump-Kampagne beteiligt sein würde, bleibt unbekannt. Aber ihre Prognose erwies sich als vorausschauend, als Manafort kurz darauf, am 29. Februar 2016, durch einen gemeinsamen Bekannten, Thomas J. Barrack Jr., die Trump-Kampagne ansprach: Laut Manafort waren er und Trump seit Jahren nicht mehr in Kontakt, bis die Trump-Kampagne auf das Angebot von Manafort reagierte.

Wie die Epoch Times bereits berichtete, schickte Nellie Ohr am 30. Mai 2016 eine E-Mail an ihren Mann, den hochrangigen DOJ-Beamten Bruce Ohr und drei weitere DOJ-Beamte, um sie über die Entdeckung des “ Berichtens über die Dokumente der Ukrainischen Partei der Regionen “ Schwarzgeldkasse “ zu informieren. Es war diese Entdeckung, die Manafort im August 2016 zum Rücktritt aus der Trump-Kampagne veranlasste.

Am 14. August 2016 veröffentlichte die New York Times einen Artikel, in dem sie behauptete, dass Zahlungen an Manafort aus der “ schwarzen Kasse “ der Partei der Regionen – in dem 400-seitigen handschriftlichen Hauptbuch, das von Leshchenko veröffentlicht wurde – aufgedeckt worden seien. Der Artikel erwies sich als tödlicher Schlag für Manafort, der nur wenige Tage später aus der Trump-Kampagne ausstieg.

NABU verbindet sich mit dem FBI

Nach dem erfolgreichen Sturz des ukrainischen Präsidenten Janukowitsch hatte Biden direkt an der Gründung des Nationalen Anti-Korruptions-Büros oder NABU mitgewirkt, da er persönlich „auf die Schaffung eines unabhängigen Anti-Korruptions-Büros zur Bekämpfung von Schmiergeldern gedrängt hat“, so ein Artikel der Foreign Policy vom 30.10.2016.

Auf Druck des US-Außenministeriums und von Biden, aber auch des Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Kommission wurde das NABU im Oktober 2014 offiziell gegründet.

Trotz des internationalen Drucks dauerte es mehr als ein Jahr, bis die noch junge Anti-Korruptionseinheit tatsächlich zu einer funktionierenden Einheit wurde. Während dieser Zeit begannen die NABU-Beamten, eine Beziehung zum FBI aufzubauen. Anfang 2016 gab NABU-Direktor Artem Sytnyk bekannt, dass sein Büro kurz vor der Unterzeichnung eines Memorandums über die Zusammenarbeit mit dem FBI stehe, und bis Februar 2016 hatte das FBI einen ständigen Vertreter vor Ort in den NABU-Büros.

Am 5. Juni 2016 traf sich Sytnyk mit dem US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, um über eine formalisiertere Beziehung zum FBI zu sprechen, und am 30. Juni 2016 unterzeichneten das NABU und das FBI eine Absichtserklärung, die es ermöglichte, dass sich ein FBI-Büro vor Ort in den NABU-Büros auf internationale Geldwäschefälle konzentrieren konnte. Die Beziehung wurde im Juni 2017 um weitere zwei Jahre verlängert.

Das NABU hat sich wiederholt geweigert, die Absichtserklärung mit dem FBI öffentlich zugänglich zu machen und ist 2018 vor Gericht gegangen, um deren Veröffentlichung zu verhindern. Nach einer ungünstigen Stellungnahme des Kiewer Bezirksverwaltungsgerichts legte das NABU Berufung gegen das Urteil ein, das vom Sechsten Verwaltungsgericht zu ihren Gunsten aufgehoben wurde.

Sytnyk wurde zusammen mit dem ukrainischen Parlamentarier Serhiy Leshchenko Gegenstand einer Untersuchung der Ukraine. Im Dezember 2018 entschied ein Kiewer Gericht, dass beide Männer „illegal gehandelt haben, als sie enthüllten, dass der Nachname und die Unterschrift von Manafort im sogenannten „schwarzen Buch“ der Partei der Regionen des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitschs gefunden wurden“, berichtete die Kyiv Post am 12. Dezember 2018.

Das Gericht stellte fest, dass das Material Teil einer vorgerichtlichen Untersuchung war und seine Freigabe „zu einer Einmischung in die Wahlprozesse der Vereinigten Staaten im Jahr 2016 führte und die Interessen der Ukraine als Staat beeinträchtigte“.

Leshchenko hatte öffentlich eine starke Anti-Trump-Haltung eingenommen und der Financial Times im August 2016 gesagt, dass „eine Trump-Präsidentschaft die pro-ukrainische Agenda in der amerikanischen Außenpolitik ändern würde“ und dass es „wichtig sei, nicht nur den Aspekt der Korruption zu zeigen, sondern auch, dass er[ein] pro-russischer Kandidat ist, der das geopolitische Gleichgewicht in der Welt brechen kann“. Leschenko stellte fest, dass die Mehrheit der ukrainischen Politiker „auf Hillary Clintons Seite“ sei.

Im Dezember 2017 beschuldigte der ukrainische Generalstaatsanwalt Jurij Lutsenko Sytnyk, dem FBI illegale Operationen in der Ukraine zu gestatten, und behauptete, dass die „US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden angeblich ohne die erforderliche Erlaubnis und unter Verletzung der notwendigen Verfahren eingeladen wurden“. Lutsenko fuhr fort und fragte: „Wer hat eigentlich die ausländischen Spezialdienste in der Ukraine agieren lassen?“

Taras Chornovil, ein politischer Analyst aus der Ukraine, stellte auch die Aktivitäten des FBI in Frage und schrieb, dass „eine Art verdeckte Operationen in der Ukraine unter direkter Beteiligung (oder sogar unter Kontrolle) des FBI durchgeführt werden. Das bedeutet, dass die FBI-Agenten Zugang zu geheimen Daten oder vertraulichen Informationen haben könnten.“

Generalstaatsanwalt Lutsenko forderte eine Überprüfung des NABU mit der Begründung, „Informationen zu besitzen, die für die Revisoren von Interesse sind“, und drängte auf den Rücktritt von Sytnyk sowie von Nazar Kholodnitskiy, der der Spezialisierten Anti-Korruptionsstaatsanwaltschaft (SAP) vorsteht. Laut Bericht von Euromaiden Press scheiterten die Bemühungen von Lutsenko „dank der Reaktion der amerikanischen Partners der Ukraine“.

Michael Carpenter, ein Berater des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, gab persönlich eine öffentliche Warnung an Lutsenko und andere, die auf die Entfernung von Sytnyk drängten, und erklärte: „Wenn die Rada dafür stimmt, den Leiter des Antikorruptionskomitees und den Leiter des NABU zu entlassen, werde ich empfehlen, die gesamte Unterstützung der US-Regierung für #Ukraine, einschließlich der Sicherheitsunterstützung, zu kürzen“.

Sytnyk ist weiterhin als Direktor des NABU tätig.

Victor Pinchuks Beziehungen zu Leshchenko, Clinton Foundation

Am 11. April 2019 wurde Greg Craig, Obamas ehemaliger Berater im Weißen Haus und Partner von Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP, angeklagt, weil er über seine Arbeit in der Ukraine gelogen und sie verborgen hat. Craig, der angeblich eng mit Manafort zusammenarbeitete, erhielt mehr als 4 Millionen Dollar für einen „unabhängigen“ Bericht, der den Prozess und die Verurteilung der Ukraine gegen die ehemalige Premierministerin Yulia Tymoshenko rechtfertigte. Bemerkenswert ist, dass Craigs Name nicht im Leak “ Schwarzes Buch“ von Leshchenko und Sytnyk enthalten war.

Die Anklageschrift stellt fest, dass „ein wohlhabender privater Ukrainer“ den Bericht vollständig finanziert hat. In einem kürzlich erschienenen YouTube-Video erklärte Craig öffentlich, dass „es Doug Schoen war, der mir dieses Projekt brachte, und er erzählte mir, dass er im Namen von Victor Pinchuk handelte, der ein pro-westlicher, ukrainischer Geschäftsmann war, der das Projekt mitfinanzierte“.

„Die Firma verstand, dass ihre Arbeit weitgehend von Victor Pinchuk finanziert werden sollte“, schrieb Skadden in den jüngsten FARA-Anmeldungen.

Pinchuk gab am 21. Januar eine Erklärung heraus, in der er jede finanzielle Beteiligung abstritt.

„Herr Pinchuk war nicht die Quelle von Mitteln, die verwendet wurden, um die Honorare von Skadden zu zahlen, als sie ihren Bericht über den Prozess und die Verurteilung von Julia Timoschenko verfassten. Er war in keiner Weise für diese Kosten verantwortlich. Weder Herr Pinchuk noch mit ihm verbundene Unternehmen waren jemals Kunde von Skadden. Herr Pinchuk und sein Team spielten keine Rolle bei der Arbeit von Skadden, einschließlich der Vorbereitung oder Verbreitung des Skadden-Berichts.“

Victor Pinchuk ist der Gründer von Interpipe, einem Stahlrohrhersteller. Er besitzt die Credit Dnipro Bank, mehrere Eisenlegierungswerke und ein Medienimperium. Er ist ferner mit Elena Pinchuk verheiratet, der Tochter des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Leonid Kuchma.

Pinchuk wurde vorgeworfen, durch politische Günstlingswirtschaft immens vom Ankauf staatlicher Vermögenswerte, stark unter dem Marktpreis, zu profitieren.

Zwischen dem 4. und 12. April 2016 hatte die ukrainische Parlamentarierin Olga Bielkov vier Treffen mit Samuel Charap (International Institute for Strategic Studies), Liz Zentos (National Security Council), Michael Kimmage (State Department) und David Kramer (McCain Institute).

FARA-Dokumente, die vom Lobbyisten Doug Schoen eingereicht wurden, zeigten, dass er von Victor Pinchuk (Seite 5) 40.000 Dollar im Monat erhalten hatte – teilweise, um diese Treffen zu arrangieren.

Schoen versuchte, weitere 72 Treffen mit Kongressabgeordneten und Medien zu vereinbaren (Seite 10). Es ist unbekannt, wie viele dieser Treffen, wenn überhaupt, stattgefunden haben.

Schoen half Pinchuk auch dabei, Verbindungen zur Clinton Foundation herzustellen. Das Wall Street Journal berichtete am 19. März 2015, wie Schoen Pinchuk mit leitenden Mitarbeitern des Clinton State Department in Kontakt brachte, um den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch unter Druck zu setzen, Yulia Tymoshenko – eine politische Rivalin von Janukowitsch – aus dem Gefängnis zu entlassen. Und die Beziehung zwischen Pinchuk und den Clintons hielt an. Nach Angaben der Kyiv Post:

„Clinton und ihr Mann Bill, der 42. US-Präsident, wurden als Referenten bei den jährlichen JA und anderen Pinchuk-Veranstaltungen bezahlt. Sie beschreiben sich selbst als Freunde von Pinchuk, der international als Geschäftsmann und Philanthrop bekannt ist.“

Obwohl die genauen Zahlen nicht klar sind, zeigen Berichte der Clinton Foundation, dass bis zu 25 Millionen Dollar von Pinchuks Spenden an die Clinton Organisation gingen.

Pinchuk hat auch Verbindungen zu Serhiy Leshchenko, dem ukrainischen Abgeordneten, der die Informationen über Manafort weitergegeben hat. Leshchenko war ein häufiger Redner beim „Ukrainischen Frühstück„, einer traditionellen privaten Veranstaltung in Davos, Schweiz, die von der Victor Pinchuk Foundation ausgerichtet wurde, und wurde auch bei mehreren anderen Veranstaltungen mit Pinchuk abgebildet.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Joe Biden, Obama Officials Stood to Gain From Ukraine Influence