Sauberes Wasser wird jetzt dringend in Indonesien benötigt.Foto: Ian Waldie/Getty Images

Deutsche Hilfsorganisationen wollen Indonesien mit sauberem Trinkwasser helfen

Epoch Times3. Oktober 2018 Aktualisiert: 3. Oktober 2018 16:28
Die Hilfsorganisationen Isar Germany und Bundesverband Rettungshunde (BRH) haben ein gemeinsames Hilfsteam nach Indonesien entsendet. Die Experten sollen dort Opfer der schweren Erdbeben und des Tsunamis vor allem mit sauberem Trinkwasser versorgen.

Die Hilfsorganisationen I.S.A.R. Germany und Bundesverband Rettungshunde (BRH) haben ein gemeinsames Hilfsteam nach Indonesien geschickt. Die Experten wollen dort Opfer der schweren Erdbeben und des Tsunamis auf der Insel Sulawesi vor allem mit sauberem Trinkwasser und mit Elektrizität versorgen, wie die in Duisburg ansässige Isar-Organisation am Mittwoch mitteilte. Demnach reagierten sie damit auf eine Anforderung der indonesischen Botschaft in Berlin.

Auf der indonesischen Insel Sulawesi hatten am Freitag ein Erdbeben der Stärke 7,5 und ein darauf folgender Tsunami verheerende Zerstörungen angerichtet. Nach jüngsten Meldungen vom Mittwoch kamen dabei 1407 Menschen ums Leben. Nach UN-Angaben benötigen in dem Katastrophengebiet knapp 200.000 Menschen dringend Hilfe. Überlebende leiden an Hunger und Durst, es mangelt an Lebensmitteln und sauberem Wasser.

„Unsere Experten können mit ihren Aufbereitungsanlagen pro Tag rund 6000 Liter sauberes Wasser erzeugen“, sagte Isar-Präsidentin Daniela Lesmeister. Mit den dafür benötigten und weiteren mitgeführten Generatoren solle auch zur Stromversorgung beigetragen werden. Ein erstes Voraus-Team soll bereits am Donnerstag in der besonders stark betroffenen Stadt Palu eintreffen. Die zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen kommen demnach am Freitag dort an. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion