Auch deutsche Bürger verlangen Merkels RücktrittFoto: Getty Images

„Deutschland am Abgrund“: New York Times fordert Merkel-Rücktritt

Epoch Times10. Januar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 4:08
In dem New York Times Bericht "Deutschland am Abgrund" rechnet ein Kolumnist mit Angela Merkels Asylpolitik ab. Er fordert: "Merkel muss gehen, damit Deutschland nicht einen zu hohen Preis für ihre Dummheit bezahlen muss."

Die renommierte amerikanische Zeitung "The New York Times" fordert den Rücktritt der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Grund für diese Forderung ist das Versagen Merkels in der Flüchtlingskrise.

Die linksliberale Zeitung schreibt in dem Artikel "Germany on the Brink" (Deutschland am Abgrund): "Merkel muss gehen, damit Deutschland nicht einen zu hohen Preis für ihre Dummheit bezahlen muss."

In dem Bericht werden die Folgen der unkontrollierten Masseneinwanderung nach Europa kritisiert: "Wenn Sie glauben, dass eine alternde, säkularisierte und weitgehend homogene Gesellschaft friedlich eine Einwanderungswelle dieser Größe mit so unterschiedlichem kulturellen Hintergrund absorbieren kann, dann haben Sie eine großartige Zukunft als deutscher Regierungspressesprecher. Sie sind aber auch ein Idiot," zitiert die "Junge Freiheit" den NYT Kolumnist Ross Douthat.

Bislang lobte die NYT Angela Merkel für die deutsche Flüchtlingspolitik. Diese Zeiten sind nun anscheinend vorbei. (so)  



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion