Die türkische Präsidentenfamilie und ISIS: So unterstützen Erdoğans Kinder den Islamischen Staat

Epoch Times25. Juli 2015 Aktualisiert: 30. November 2017 8:04
Die Kinder des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan sind in fragwürdige Aktivitäten involviert. Sümeyye Erdoğan versorgt ISIS-Kämpfer angeblich in geheimen Militärhospitälern mit medizinischen Gütern und Bilal Erdoğan handelt mit ISIS erbeuteten Öl aus dem Nahen Osten.

Die türkische Opposition und andere Regierungskritiker werfen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und seiner Familie vor, den Islamischen Staat zu unterstützen.

In einem Interview verriet eine Krankenschwester, die in einem geheimen Militärhospital in der Stadt Sanliurfa im Südosten der Türkei gearbeitet hat, dass Sümeyye Erdoğan, die Tochter des türkischen Präsidenten, die ISIS-Militanten unterstützt.

Die Arzthelferin lebt mit ihren beiden Kindern in einer heruntergekommenen Wohnung am Stadtrand von Istanbul und wollte aus Sicherheitsgrünen anonym bleiben. Die 34-jährige erzählte über Sümeyyes Rolle bei der Bereitstellung von medizinischer Versorgung für verwundete ISIS-Kämpfer.

Die Krankenschwester wurde sieben qualvolle Arbeitswochen in einem geheimen Militärkrankenhaus in Sanliurfa, 150 km östlich von Gaziantep und 1.300 Kilometer südöstlich von Istanbul, eingesetzt, berichtet die Webseite Global Research.

„Fast jeden Tag kamen mehrere türkische Militär LKWs in die geheime Klinik. Sie brachten Dutzende schwer verletzte ISIS-Kämpfer. Wir mussten die Operationsräume vorbereiten und den Ärzten assistieren“, sagte sie.

„Ich bekam ein großzügiges Gehalt von 7500 US-Dollar. Aber sie (die Betreiber des Krankenhauses) waren sich meiner Religionszugehörigkeit nicht bewusst. Tatsache ist, dass ich den Alawiten-Glauben vertrete und Erdoğan das Landes gegen die Minderheit der Alawiten aufhetzt. Der Alawiten-Glaube ist ein esoterischer Ableger des schiitischen Islam“, erzählte die Schwester. Sie fügte hinzu: „Ich sah Sümeyye Erdoğan sehr häufig in unserem Hospital in Sanliurfa… Ich habe Angst. Ich bereue es, dass ich bei diesem Programm teilgenommen habe“.

Sümeyye ist die älteste Tochter von Erdoğan und kündigte bereits mehrfach an, als freiwillige Reliefarbeiterin nach Mousl, der ISIS-Hochburg, zu gehen. Ihr Vorhaben löste öffentlichen Zorn aus. Auch die türkischen Oppositionsparteien verurteilten ihre Aussage.

Bilal Erdoğan und das ISIS-Öl

Darüber hinaus werfen die Oppositionsparteien dem Präsidenten vor, die Skandale in denen sein Sohnes Bilal Erdoğan verwickelt ist, zu vertuschen und zu beschönigen.

In seinen Reden macht Erdoğan immer wieder auf die Notlage der Syrer aufmerksam. Die syrische Bevölkerung befindet sich zwischen der Assad-Diktatur und den ISIS-Terroristen. Doch was der türkische Präsident nicht erwähnt ist, dass sein Sohn Bilal in lukrative Öl-Geschäfte involviert ist. Kritiker werfen Bilal vor, dass durch ISIS gestohlene Öl vom Irak und Syrien in andere Länder zu schmuggeln.

Bilal besitzt Schifffahrtsgesellschaften und spezielle Anlegeplätze in Beirut und Ceyhan-Ports, von wo aus das vom ISIS geschmuggelte Rohöl in japanische Öltanker verfrachtet und verschifft wird.

Die türkische Regierung erwirbt das gestohlene Öl und unterstützt damit – wenn auch unabsichtlich – die Dschihadisten.

„Präsident Erdoğan behauptet, dass es laut internationalen Transportkonventionen kein rechtliches Vergehen bezüglich Bilals Tätigkeiten gebe und dass die Geschäftstätigkeiten seines Sohnes mit einem registrierten japanischen Unternehmen legal wären. Tatsache ist jedoch, dass Bilal Erdoğan bis zum Hals in eine Komplizenschaft mit den Terroristen verwickelt ist“, sagte Gürsel Tekin, ein Senior Beamte der türkischen CHP-Partei am Dienstag in Ankara.

Bilal arbeitet angeblich auch gemeinsam mit europäischen Unternehmen um das gestohlene Öl aus dem Nahen Osten in andere asiatische Länder zu transportieren. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN