Michael AvenattiFoto: MARK RALSTON/AFP/Getty Images

Diebstahl, Bankenbetrug, Steuerhinterziehung: US-Anwalt Avenatti drohen 333 Jahre Haft

Epoch Times11. April 2019 Aktualisiert: 12. April 2019 8:08
Gegen den US-Anwalt Avenatti, der die Pornodarstellerin Stormy Daniels in ihrem Rechtsstreit mit Präsident Trump vertreten hat, ist Anklage unter anderem wegen Diebstahls, Bankenbetrugs und Steuerhinterziehung erhoben worden.

Gegen den US-Anwalt Michael Avenatti, der die Pornodarstellerin Stormy Daniels in ihrem Rechtsstreit mit Präsident Donald Trump vertreten hat, ist Anklage unter anderem wegen Diebstahls, Bankenbetrugs und Steuerhinterziehung erhoben worden.

Dem 48-Jährigen wird vorgeworfen, Millionen von Dollar von seinen Kunden gestohlen zu haben, wie Ermittler am Donnerstag in Los Angeles mitteilten. Der Diebstahl soll ihm ermöglicht haben, einen Privatjet zu erstehen und eine Kaffeehauskette zu kaufen.

Die Anklage umfasst 36 Punkte, Avenatti droht eine Haftstrafe von bis zu 333 Jahren, wie Bundesanwalt Nick Hanna sagte. Nach seinen Angaben soll Avenatti unter anderem einen querschnittsgelähmten Mandanten um Millionensummen geprellt haben. Die Summe, die er für den Mann mit der Bezirksregierung von Los Angeles ausgehandelt habe, habe der Anwalt großteils für sich behalten.

Avenatti soll ferner unter anderem die Zahlung von Millionen Dollar an Lohnsteuer aus seiner inzwischen eingestellten Café-Kette Tully’s betrügerisch vermieden haben.

Der Anwalt kündigte an, er wolle gegen alle Anschuldigungen ankämpfen und auf nicht schuldig plädieren. Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er, dass er 20 Jahre lang „Davids gegen Goliaths vertreten“ und sich dadurch „viele mächtige Feinde“ gemacht habe.

Avenatti war im März bereits in New York angeklagt worden. Dort wird ihm vorgeworfen, den Sportartikelhersteller Nike zu erpressen versucht zu haben. Gemeinsam mit einem  Komplizen soll er bei einem Treffen mit Nike-Anwälten gedroht haben, Vorwürfe des Fehlverhaltens bei dem Sportkonzern publik zu machen. Avenatti war in New York kurzzeitig festgenommen worden, er kam gegen eine Kaution von 300.000 Dollar frei.

Als Verteidiger von Stormy Daniels war Avenatti weit über die USA hinaus bekannt geworden. Mitte März gaben beide aber bekannt, nicht mehr zusammenzuarbeiten. Avenatti hatte sich vergeblich vor Gericht dafür eingesetzt, dass eine Schweigevereinbarung, welche die Pornodarstellerin kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 mit Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen eingegangen war, formell aufgehoben werden sollte.

Der Anwalt hatte im vergangenen Jahr öffentlich mit der Idee geliebäugelt, sich um das Präsidentenamt zu bewerben. Im Dezember verkündete Avenatti dann aber seinen Verzicht auf derartige Ambitionen. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion