Duterte sagt Friedensgespräche mit Kommunisten-Kämpfern ab – sie sollen als Terror-Gruppe eingestuft werden

Epoch Times22. November 2017 Aktualisiert: 22. November 2017 8:49
Der philippinische Präsident hat alle künftigen Friedensgespräche mit den kommunistischen Rebellen abgesagt. Die Kommunisten-Kämpfer sind für einen der ältesten Konflikte Asiens verantwortlich.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat alle künftigen Friedensgespräche mit den kommunistischen Rebellen abgesagt, die für einen der ältesten Konflikte Asiens verantwortlich sind.

In einer Rede kritisierte Duterte die Aufständischen am Dienstagabend wegen tödlicher Angriffe auf Soldaten und Polizisten und drohte ihnen mit der Einstufung als terroristische Gruppe. Er habe beschlossen, die Gespräche mit der NPA abzubrechen, sagte er mit Blick auf den 3800 Mitglieder starken bewaffneten Arm der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP).

Die CPP und ihr bewaffneter Arm, die Neue Volksarmee (NPA), kämpfen seit 1968 für die Errichtung eines kommunistischen Systems. Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen wurden seitdem nach Armeeangaben 30.000 Menschen getötet. In den vergangenen 30 Jahren wurden immer wieder Anläufe zu Friedensverhandlungen genommen.

Die derzeit laufenden Verhandlungen hatten im vergangenen Jahr unter Vermittlung Norwegens und der Niederlande begonnen. Im Mai und im Juli hatte Duterte bereits Gesprächsrunden unter Verweis auf tödliche Rebellenangriffe auf Sicherheitskräfte abgesagt. (afp)

Siehe auch:

Duterte sagt Kommunisten den Kampf an: Im Notfall wird eine „Revolutionsregierung“ gebildet

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN