Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte.Foto: NOEL CELIS/AFP/Getty Images

Dutertes Beliebtheit auf Rekordhoch – Präsidenten geht hart gegen Islamisten und Drogendealer vor

Epoch Times7. Juli 2017 Aktualisiert: 7. Juli 2017 11:27
Die Beliebtheit des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte hat einen neuen Spitzenwert erreicht. Duterte geht hart gegen das organisierte Verbrechen vor.

Die Beliebtheit des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte hat einen neuen Spitzenwert erreicht.

In einer Umfrage von Ende Juni erklärten sich 78 Prozent der 1200 Befragten zufrieden mit dem seit einem Jahr regierenden Staatsoberhaupt, wie das Meinungsforschungsinstitut Social Weather Stations bekanntgab. Im März hatte die Zustimmungsrate bei 75 Prozent gelegen. Zwölf Prozent der Befragten äußerten sich unzufrieden, zehn Prozent waren unentschieden.

Menschenrechtsaktivisten sowie mehrere ausländische Regierungen haben Duterte wiederholt für sein Vorgehen gegen illegale Drogen kritisiert. Seit seinem Amtsantritt Ende Juni 2016 starben bei Einsätzen von Polizei und Ordnungshütern gegen Drogenkriminelle Tausende Menschen. Doch seine Methoden zeigen Wirkung gegen das organisierte Verbrechen.

Präsidentensprecher Ernesto Abella wies darauf hin, dass der jüngste Rekordwert erzielt worden sei, nachdem Duterte das Kriegsrecht über die Region Mindanao im Süden der Philippinen verhängt habe.

Im dort gelegenen Marawi rund 800 Kilometer südlich von Manila kämpft das Militär gegen islamische Extremisten, die im Mai in die Stadt eingefallen waren. Mindanao ist auch Dutertes Heimatregion, seine Zustimmungswerte liegen dort für gewöhnlich am höchsten. In der Juni-Umfrage sackten sie aber um sechs Prozentpunkte auf 83 Prozent. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion